Supra, georgische Küche und Kalia Schichthähnchen

Schichthähnchen - Kochbuch Supra - georgische Küche

Eine Supra mit Familie und Freunden ist der reine Ausdruck für georgische Küche und Gastfreundschaft – dazu serviert Ihnen Kochbuch-Autorin Tiko Tuskadze dieses wunderbare Schichthähnchen. Das Rezept für Kalia, das Schichthähnchen finden Sie unten.

Kochbuch Supra - georgische KücheGeorgische Küche zum Nachkochen

Georgien ist auf dem Vormarsch – als neues Urlaubsziel, aber auch als Reiseland der Gastfreundschaft mit ganz besonderen Küchentraditionen.

Koriander, Ringelblume und Schabzigerklee – wunderbare Aromen duftender Gewürze, die sich hier endlich entfalten dürfen: Die typisch georgische Küche duftet nach frühlingshafter Freude und Sorglosigkeit.

Mit dem Kochbuch „Supra – Ein Fest der georgischen Küche” gewährt die gebürtige Georgierin Tiko Tuskadze einen beeindruckenden Einblick in ihre Kindheitserinnerungen und der Tradition der „Supra”. Supra bedeutet georgische Tafel. Wer eine Supra veranstaltet, teilt alles mit seinen Gästen: das Heim, das Essen, den Wein, aber auch die Unterhaltung und den Austausch von Gedanken und Ideen.

Über 50 wunderbar in Szene gesetzte Bilder und noch mehr Rezepte präsentieren die aufregende Küche ihrer Heimat und die traditionellen Gepflogenheiten Georgiens. Deftige und herzhafte Speisen wechseln sich ab mit leichten vegetarischen Gerichten, verfeinert mit nussigen Saucen und feurigen Gewürzen. Ob feine Portionen – die als Teil einer nie endenden Folge von köstlichen Speisen, die bei einem traditionell veranstaltetem Supra über viele Stunden serviert werden – oder vollmundige Hauptgerichte…das Buch lässt keine Wünsche offen.

Gemeinsam die georgische Küche genießen

Supra ist eine kulinarische Reise in das kulturreiche Georgien und erinnert daran, das Leben öfter mal selbst zu feiern und all die schönen Seiten hochleben zu lassen! Dafür eignet sich die georgische Küche perfekt!

Schichthähnchen oder die zarten Auberginenröllchen (hier finden Sie weitere Rezepte für die georgische Küche) passen wunderbar auf einen großen Supra-Tisch mit Vorspeisen.

Dieses wundervolle Gericht wird in einem einzigen Topf zubereitet. Den fertigen Eintopf kann man unbesorgt auf dem Herd vor sich hin köcheln lasse. Das perfekte Essen, wenn man sich lieber mit seinen Gästen unterhalten möchte, als in der Küche zu arbeiten.

Die herrlich leuchtenden Granatapfelkerne verlieren beim Kochen ihre Farbe, doch die üppige, süßsaure Sauce umhüllt die köstlich zarten Hähnchenteile.

Fotos und Rezepte: Kochbuch Supra, erschienen 2018 bei Ars Vivendi

Rezept drucken
Kalia – Schichthähnchen
Anleitungen
  1. Bei Verwendung eines ganzen Hähnchens mit einem scharfen Messer die Keulen am Gelenk von der Karkasse abtrennen und zerteilen, das Brustfleisch abschneiden. Die Karkasse kann zur Zubereitung von Hühnerbrühe aufbewahrt werden. Die Hähnchenteile beiseite stellen.
  2. Die Hälfte der Zwiebelringe auf den Boden eines großen Suppentopfes oder einer für den Herd geeigneten Auflaufform legen.
  3. Mit Öl sowie der Hälfte der zerlassenen Butter beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Hälfte der Hähnchenteile auf die Zwiebeln legen, erneut würzen und mit der Hälfte der Granatapfelkerne bedecken.
  5. Ringelblume, Schabzigerklee und Koriander vermengen und die Hälfte davon über die Granatapfelkerne streuen.
  6. Die zweite Hälfte der Zutaten in gleicher Reihenfolge daraufschichten, dazwischen jeweils würzen. Mit Gewürzmischung sowie Bohnenkraut abschließen, einen Deckel auflegen und 3–4 Stunden kühl stellen, damit sich alle Aromen entfalten können.
  7. Wenn es ans Kochen gehen soll, den Topf aus dem Kühlschrank nehmen und bei niedriger Temperatur auf dem Herd erhitzen.
  8. Nach Belieben die ganze Knoblauchknolle obenauf legen.
  9. Den Eintopf 2 Stunden abgedeckt kochen, bis das Hähnchenfleisch gar und schön saftig ist.
  10. Den Deckel abnehmen und die weichen Knoblauchzehen (falls verwendet) aus ihrer Schale in den Topf drücken.
  11. Das Schichthähnchen mit frischem Koriandergrün bestreuen und den Topf in die Mitte des Tisches stellen, sodass sich jeder bedienen kann.
Vorheriger ArtikelJason Atherton: Sterneküche unterm Sternenzelt der Wüste
Nächster ArtikelCosta Blanca: Auf den Spuren von Paella und Tapas