Backen mit Äpfeln: Georgischer Apfelkuchen mit Boskop

Zum Kuchen backen mit Äpfeln wie Boskop eignet sich das Rezept “Georgischer Apfelkuchen”. Es stammt aus dem georgischen Kochbuch Supra, erschienen im Verlag ArsVivendi.

Ideale Sorten zum Backen mit Äpfeln

Zum Kochen und Backen mit Äpfeln eignen sich besonders säuerliche Apfelsorten. Gerade alte Apfelsorten sind oft hervorragende Kochäpfel. Wer eine Streuobstwiese bei sich zuhause oder in seiner Region kennt, findet dort die idealen Äpfel zum Verarbeiten. Wie der Boskop sind diese Äpfel oft sogar sehr sauer. Sie schmecken richtig gut im Porridge, als Apfelmus oder Saft, als Bratapfel und im Strudel.

Georgischer Apfelkuchen

Das Rezept “Georgischer Apfelkuchen” empfiehlt zum Backen mit Äpfeln einen Kochapfel wie den Boskop oder Bramley. Die Äpfel werden für dieses Rezept geschält. Die leicht ledrige, feste Haut vom Boskop Apfel schmeckt nicht jedem.

Boskop und andere alten Apfelsorten

Im Gegensatz zu vielen anderen alten Apfelsorten, die in Vergesenheit greaten sind, gibt es den Boskop in vielen Geschäften, auch in Supermärkten, zu kaufen. Viele andere alte Apfelsorten sind zu klein, zu wenig lagerfähig, zu unperfekt oder zu wenig ertragreich. Oft sind es auch ganz andere Faktoren, die Sorten zum Aussterben verdammen. Die modernen Apfelbauern pflanzen häufig Spalierbäume, die schneller als alte Sorten Früchte tragen. Außerdem brauchen sie viel weniger Platz.

Es gibt aber auch Unternehmen, die zeigen, dass es auch anders geht. Das Hamburger Sozialunternehmen „Das Geld hängt an den Bäumen“ bringt Äpfel und Inklusion unter einen Hut. Der soziale Saftladen produizert Saft aus alten Obstsorten und pflegt Streuobstwiesen und (Obst-)gärten. Dafür stellt es Menschen ein, die anderswo schwer Arbeit finden würden, etwa weil sie eine Behinderung haben.

Gerade jetzt in Pandemie Zeiten hat er aber große Probleme die gehälter seiner Mitarbeiter zu bezahlen und freut sich über Spenden.

Text: Verena Wagner
Foto und Rezept: Kochbuch Supra, erschienen im Verlag ArsVivendi

Rezept drucken
Georgischer Apfelkuchen
Portionen
Portionen
Zutaten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen und die Kuchenform bereitstellen. Die Apfelstücke in einem mittelgroßen Topf mit ein wenig Wasser (sodass der Boden bedeckt ist) bei niedriger Temperatur zum Köcheln bringen. Die Äpfel kochen, bis sie zu einem feinen Mus zerfallen und leicht goldbraun sind. Kurz vor dem Ende der Garzeit 1 TL Zucker sowie den Vanillezucker zugeben. Im Topf abkühlen lassen.
  2. Margarine und Zucker in einer großen Schüssel mit dem Mixer schaumig schlagen, dann die Eier einzeln einarbeiten. Das Zitronensalz in einer kleinen Schüssel in einigen Tropfen Wasser auflösen.
  3. Mehl, Kartoffelstärke und Natron in eine weitere Schüssel sieben, dann Joghurt und Zitronensalz zugeben und vermengen. Mehl-Joghurt- und Margarine-Zucker-Eier-Mischung zu einem glatten Teig verarbeiten (dazu nicht den elektrischen Mixer verwenden).
  4. Den Kuchenteig in die Form füllen und mit einer Palette glatt streichen. Das abgekühlte Apfelmus über den Teig gießen und mit der Palette vorsichtig durch den Kuchenteig ziehen. Im Ofen 30 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun und gut aufgegangen ist. Stäbchenprobe machen – dabei vorsichtig einstechen, da das Apfelmus auch nach dem Backen recht saftig ist. Deshalb nur nach feuchten Teigecken suchen.
  5. Den Kuchen in der Form schneiden und auf Serviertellern anrichten. Mit Crème double, Vanillesauce oder Eiscreme heiß servieren.
Vorheriger ArtikelGenuss und Tradition in der Schweizer Region Fribourg
Nächster ArtikelBoris Rommel: Kulinarisch bin ich ein echter Klassiker