Am 3. Oktober 1972, eröffnete das 1. Resort auf den Malediven, das Kurumba Maldives. Nun, 50 Jahre Tourismus auf den Malediven bedeuten Meilensteine vom ersten Resort bis zum führenden Luxusreiseziel. Die Zeit ist reif für einen Rückblick – und einen Besuch im Inselparadies.

Robinson Crusoe Feeling, türkisblaues Meer, schneeweiße Sandstrände, kristallklares Wasser, Tauchgänge in Korallengärten, bunte Unterwassersafaris, üppig-grünes Hinterland, Sonnenuntergänge unter Palmen, Romantik und Exotik pur – kurzum, fantastischer könnten die Kommentare über einen Tropen-Urlaub auf den Malediven nicht sein.

Diese Destinationen wecken Reise-SehnsuchtRückblick auf zahlreiche Meilensteine

Kaum zu glauben, aber vor 50 Jahren war die abgelegene Inselgruppe der Malediven nur von Fischern bewohnt. Es gab ein paar wenige Fahrzeuge, keine befestigten Straßen, die Inseln waren isoliert und der Außenwelt unbekannt. Nur über eine kleine, von Freiwilligen errichtete Landebahn auf der Insel Hulhulé – heute Standort des internationalen Flughafens der Hauptstadt Malé – landeten unregelmäßig kleinere Flugzeuge.

„Damals hatten wir auf den Malediven nichts, gar nichts“, erinnert sich Mohamed Umar Maniku, Universal Resorts Management Chairman und Vorsitzender von Universal Enterprises, einem führenden Hotel- und Tourismusunternehmen auf den Malediven. „Keine Banken, keine Telefone, nur Amateurfunk oder Morsecode-Kontakt mit Colombo. Es gab keinerlei Einrichtungen und null Infrastruktur.”

Seit dem 12. April 1966 sind die Malediven nicht mehr nur per Schiff, sondern durch die Eröffnung des Hulhule Airports, dem ersten Flughafen der Inselnation, auch per Flugzeug erreichbar.

50 Jahre Tourismus auf den Malediven: vom ersten Resort bis zum führenden Luxusreiseziel
Kurumba 1972

Anfang der 70er Jahre war George Corbin, Besitzer eines italienischen Reisebüros, in Colombo auf der Suche nach unberührten Inseln für seine schwimm-, angel- und sonnenfreudigen Kunden.

Er lernte Ahmed Naseem kennen, einen jungen Mitarbeiter der maledivischen Botschaft und später Außenminister. Gemeinsam reisten die beiden 1971 per Frachtschiff nach Malé – Corbin war begeistert.

Schon im Februar 1972 kehrte er mit Touristen, hauptsächlich Journalisten und Fotografen, auf das idyllische Archipel der Malediven zurück. Gewohnt wurde in drei unterschiedlichen Unterkünften, eine davon gehörte dem Beamten Maniku.

Corbin versprach, noch mehr Touristen zu bringen, wenn es eine passende Unterkunft für seine Kunden gäbe. So schlossen sich voller Enthusiasmus Maniku und sein Freund Hussain Afeef – heute ein erfolgreicher Tour-Operator und Besitzer einiger Malediven-Resorts – mit dem Pächter von Vihamanaafushi zusammen.

Die damals unbewohnte Kokosnussplantage auf einer Insel lag recht praktisch in der Nähe zur Landebahn und zur Hauptstadt und sollte Heimat des ersten Gästeresorts der Malediven werden.

50 Jahre Tourismus auf den Malediven: vom ersten Resort bis zum führenden LuxusreisezielErreicht wurde das Palmeneiland nur per Boot, nicht einmal einen Landesteg gab es zu Beginn. Die Gäste mußten durch die Brandung waten.

Doch Corbin brachte finanzielle Mittel, Maniku und seine jungen maledivischen Freunde bauten. Bald luden 30 Zimmer mit Korallenstein-Wänden, Kokosholz, Palmenstroh, Brackwasserdusche und -toilette, einfachen Möbel und Strandzugang zum exotischen Traumurlaub ein. Gegessen wurde in einer Kantine und bei Barbecues am Strand.

Offiziell eröffnet wurde die Ferienanlage am 3. Oktober 1972, ihr Name „Kurumba Village“ bezeichnet das Dhivehi-Wort für Kokosnuss. Und für den Rest des Jahres war Kurumba Maldives Resorts sofort ausgebucht.

50 Jahre Tourismus auf den Malediven: vom ersten Resort bis zum führenden Luxusreiseziel
Kurumba Maldives

Afeef wurde Manager und Maniku sowie eine Handvoll weiterer Gründungsmitglieder kümmerten sich fortan um etwa 60 Gäste pro Monat. „Wir wussten nichts über Tourismus”, erzählt Maniku, der als Koch, Gärtner und Zimmerjunge so gut wie alles selbst machte.

„Doch die Urlauber halfen uns dabei, alles richtig anzuschieben. Weil wir ihnen zugehört haben und auf ihre Bedürfnisse eingegangen sind. Sie wollten Einfachheit in einer natürlichen Umgebung. Unser Glück, denn genau das konnten wir ihnen bieten und uns auch leisten.”

Kurumba Maldives: Thila Restaurant heute

Im November 1981 wurde der Hulhule Airport ausgebaut und neu als Malé International Airport eröffnet. Kurz danach fand bereits der erste Direktflug von Europa auf die Malediven statt.

In den darauffolgenden Jahren eröffneten weitere Resorts, darunter auch das heutige Sheraton Maldives Full Moon Resort & Spa, sodass der lokale Tourismus nach und nach in Schwung kam.

Sheraton Maldives Full Mooen Resort

Durch den steigenden Bedarf und weiterer Resorts, die weiter entfernt vom Flughafen lagen, wurden 1994 die ersten Transfers mit dem Wasserflugzeug eingeführt. 2003 kamen zum ersten Mal über 500.000 Urlauber in die Inselwelt.

Nach dem Ausbau des Flughafens für Langstreckenflüge wurde Kurumba schließlich zu einem richtigen tropischen Dorf ausgebaut. Allerdings mit viel Komfort wie etwa frischem Wasser, Klimaanlage, dazu Restaurants mit internationalem Angebot. Im Jahr 2003 wurde „Kurumba Village“ nochmal an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts angepasst und fortan modernisiert.

Im Jahr 2008 und 2009 wurde die Weiterentwicklung des Tourismus erneut fokussiert.

Dazu gehörte auch, dass Touristen ab 2009 die Möglichkeit hatten in lokalen Gästehäusern zu übernachten, was weitere Zielgruppen erschloss und intensivere Reiseerlebnisse schuf.

Am 4. März 2010 wurde zudem die Maldives Marketing & Public Relations Corporation gegründet, sodass durch die internationale Bewerbung des Reiseziels drei Jahre später zum ersten Mal über eine Million Touristen gezählt werden konnten. Im Jahr 2019 begrüßten die Malediven 1,7 Millionen Reisende.

Social Distancing deluxe: Luxus pur auf einer Privatinsel
Milaidhoo Island Maldives: Sleeping under Stars

Derzeit befinden sich auf den Malediven 156 Resorts, über 630 Guest Houses sowie 158 Safariboote, sodass ein facettenreiches Reiseerlebnis garantiert ist.

„Die Reise der Malediven in den letzten 50 Jahren ist eine Geschichte von Träumen und Beharrlichkeit“, so Thoyyib Mohamed, Managing Director von Visit Maldives. „Wir haben den gesamten Archipel in dieser kurzen Zeit verändert und sind heute eines der luxuriösesten Reiseziele der Welt.”

Nachhaltigkeit im Fokus

Die maledivische Regierung, lokale Gemeinschaften sowie die Resorts des Landes tragen alle ihren Teil dazu bei, die Umwelt, in der sich die fast 1.200 Inseln befinden, zu schützen. Der Schutz der Korallen spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Korallenkörbe pflanzen, Schildkröten retten, Rhinos schützenSeit 2005 gibt es Projekte zur Wiederherstellung von Korallenriffen, inzwischen gibt es Techniken, durch die die Korallen zwischen 10 und 15 Zentimeter im Jahr wachsen können.

Die hierzu benötigten Korallenrahmen werden auf einer lokalen Insel im Baa-Atoll hergestellt und werden von zahlreichen Resorts auf den Malediven eingesetzt.

Korallenkörbe pflanzen, Schildkröten retten, Rhinos schützenDie Meeresbewohner des Inselstaates stehen im Fokus aller Bemühungen. Beispielweise tragen zahlreiche Schildkrötenrettungszentren mit Meeresbiologen und Tierärzten dazu bei, verletzte Schildkröten zu rehabilitieren.

Auch Einheimische sind in Sachen Nachhaltigkeit aufgeklärt, und in diverse Programme zum Schutz der Umwelt eingebunden. Dazu gehören regelmäßige Strand- und Riffsäuberungen auf den lokalen Inseln, Entwicklung erneuerbarer Energiequellen, sowie Aufklärung über verantwortungsvollen Fischfang und vieles mehr.

Manta-Spotting in den Malediven
Four Seasons Landa Giraavaru

2019 nutzte Präsident Ibrahim Mohamed Solih seine erste Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, um einen umfassenden Verzicht auf Einwegplastikartikel auf den Malediven anzukündigen. Geplant ist, dass bis 2023 insbesondere kleine Flaschen aus Plastik nicht mehr verfügbar sein werden.

Die Nachhaltigkeitsbemühungen spiegeln sich auch bereits in der Entwicklung neuer Resorts auf den Malediven wider, wie im The Ritz-Carlton Maldives, Fari Islands, welches im Juni 2021 eröffnete. Bei der Konstruktion des Resorts wurden beispielsweise viele vorgefertigte Bauteile verwendet, um die Erschütterungen beim Bau so gering wie möglich zu halten.

50 Jahre Tourismus auf den Malediven: vom ersten Resort bis zum führenden Luxusreiseziel
The Ritz Carlton Maldives

Ein größerer Teil der Energie wird durch Solarenergie gewonnen, und das Wasser wird in der Anlage recycelt und gereinigt. Auch wurden der Wind und die Ausrichtung der Villen so aufeinander abgestimmt, dass man die natürliche Brise zur Kühlung nutzt und so weit wie möglich auf Klimaanlagen verzichtet.

Ein besonderes Erlebnis für den Valentinstag gesucht?
Coco Palm Maledives: Privates Dinner am Strand

Weitere Reisetipps für die Malediven und andere Trauminseln finden Sie in unserer Rubrik Inseln der Welt.

Fotos von oben: ©Visit-Maldives (2 mal) / (©Kurumba-Maldives (4 mal) / ©Sheraton Maldives Full Moon Resort&Spa / Korallenkorb ©Milaidhoo Island Maldives / Schildkröte ©Coco-Collection / ©Four Seasons Hotels and nResorts / ©The Ritz Carlton Maldives Fari-Islands / ©Coco-Collection

 

Vorheriger ArtikelEm-eukal® ImmunStark*: Geschmack, der Freude schafft
Nächster ArtikelGewinnspiel: Eucerin Verwöhnmomente im Wert von Euro 50,-