Lafers Salat von gegrillten Zucchini mit Minze

Salat von gegrillten Zucchini mit Minze

Ein echtes Gourmetrezept ist dieser Salat von gegrillten Zucchini mit Minze von Johann Lafer. Wir haben ihm beim Grillen über die Schulter geschaut und er hat uns dabei dieses tolle Rezept für unsere Leser verraten.

Extra-Tipp:
Lassen Sie die Putenschinkenstreifen einfach weg, oder geben Sie diese getrennt zum Gericht. Dann freuen sich darüber auch Vegetarier und Veganer.

Zucchini

Die Zucchini (Cucurbita pepo var. giromontiina) gehört zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) und stammt ursprünglich aus Südeuropa.

Übersetzt heißt die Zucchini „kleiner Kürbis“, was auf die enge Verwandtschaft mit dem richtigen Kürbis (italienisch: „zuccho“) hinweist. Wobei: Klein bleiben die meisten Zucchini-Sorten nicht. Da sie rasch wachsen, müssen sich Gartenbesitzer sputen, um mit der Ernte und der Verwertung nachzukommen. Denn eine Zucchini-Pflanze liefert bei guter Pflege von Juni bis zum Herbst bis zu fünf Früchte pro Woche.

Die größte Auswahl an Sorten findet man in Italien und Frankreich, doch auch aus unseren Gärten sind die unermüdlich fruchtenden Sommerkürbisse kaum wegzudenken.

Die gurkenähnlichen wasserhaltigen Früchte sind grün, gelb oder weiß gestreift und werden bis zu fünf Kilogramm schwer. Es gibt auch runde Zucchini, „Rondini“ genannt. Goldgelbe, längliche Zucchini haben meist das zarteste Fleisch.

In Scheiben geschnitten schmecken sie besonders gut im Salat oder in Olivenöl gedünstet.

Sie können die Zucchini grillen, aber auch gefüllt oder überbacken sind sie ein vielfach verwertbares Gemüse. Versuchen Sie mal unsere gefüllten Zucchiniröllchen oder einen Kartoffel-Zucchini-Auflauf.

Das Schälen der Zucchini ist dabei übrigens nicht unbedingt nötig. Nicht zuletzt, weil in der Schale viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe stecken.

Und was halten Sie von Gemüseeis aus Zucchini?

Rezept und Foto: © Johann Lafer

Rezept drucken
Salat von gegrillten Zucchini mit Minze
Anleitungen
  1. Zucchini putzen, waschen und der Länge nach in ca. 3 mm dicke Scheiben hobeln.
  2. Knoblauch schälen, in feine Würfel schneiden und mit 4 EL Olivenöl verrühren.
  3. Die Zucchinischeiben damit beträufeln und portionsweise in einer
  4. beschichteten Grillpfanne von beiden Seiten goldbraun braten.
  5. Dann mit Salz und Pfeffer würzen und in eine flache Schale geben.
  6. Balsamico und 4 EL Olivenöl miteinander verrühren und über die Zucchini gießen.
  7. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fettzugabe goldgelb rösten.
  8. Das Toastbrot entrinden, in 1 cm große Würfel schneiden und in den restlichen 2 EL Olivenöl zu knusprigen Croûtons rösten.
  9. Die Pfefferminzstiele waschen und trocken schütteln.
  10. Die Blättchen abzupfen und in feine Streifen schneiden.
  11. Die Zucchini aus der Marinade nehmen (diese beiseite stellen), kurz abtropfen lassen und mit den Putenschinkenscheiben dekorativ auf den Tellern anrichten.
  12. Den Salat mit der Pfefferminze bestreuen und mit der beiseite gestellten Zucchinimarinade beträufeln.
  13. Die Pinienkerne, Croûtons und Pfefferminzblättchen darüber streuen.
Tipp:
  1. Lassen Sie die Putenschinkenstreifen weg, oder geben Sie diese getrennt zum Gericht, dann freuen sich darüber auch Vegetarier und Veganer.
Rezept Hinweise

© by Johann Lafer

Vorheriger ArtikelNabucco: Ein unvergesslicher Opernabend in der Arena di Verona
Nächster ArtikelGrundsatzurteile zu Grillen: Wenn’s dem lieben Nachbarn stinkt