Von Kindheit an fasziniert Mirko Reeh das Kochen. Vor mehr als 20 Jahren gab er seinen ersten Kochkurs. Zeitweise gab er bis zu 120 Kurse im Jahr, hat tausende Rezepte und mehr als drei Dutzend Bücher geschrieben, war Gast in fast 1600 verschiedenen Radio- und Fernsehproduktionen.

Eine Erfolgsgeschichte? Bei weitem nicht. Denn auf dem Höhepunkt seiner Karriere hätte ihn ein Höhenflug beinahe in die Tiefe gerissen.

Menschen mit dem Sternzeichen Schütze sagt man nach, sie seien weltoffen, optimistisch, direkt und fröhlich. Zumindest auf den hessischen Bub, der am 5. Dezember 1976 in Bad Hersfeld geboren wurde, trifft das zweifellos zu.

Mirko Reeh: Mein Job ist mein Leben
Mirko ist auf den Märkten der Welt zu Hause – immer auf der Suche nach Inspirationen.

Als Entertainment-Koch wird es später Mirko Reehs Markenzeichen sein, mit viel Humor, hessischem Mundwerk und guter Laune zu zeigen, wie sie die besten Gerichte aus aller Welt mit einfachen Zutaten am heimischen Herd zaubern.

Man nennt ihn auch: „den Gute-Laune-Brutzler“. Seine Talente auf der Bühne und am Herd zeigten sich schon in der Kindheit, verbunden mit der Eigenschaft, sich einem Thema völlig zu verschreiben.

Der singende Postbeamte

Sein erster Job nach dem berufsbezogenen Studium: Postbeamter. Ehrgeiz zahlt sich aus und schnell wurde aus dem Briefzusteller der Personalchef.

Allerdings: Einen geborenen Entertainer zieht es nicht hinter automatische Jalousien, sondern auf die Bühne. „Als ich 1997 nach fünf Jahren den Job bei der Post hingeschmissen habe, brodelte es schon eine Weile in mir.“

Mirko Reeh: Mein Job ist mein Leben
Die richtigen Gewürze sind ihm besonders wichtig. Deshalb gibt es ganz neu bei ihm seine “Gewürz GURU” Auswahl.

Kochen für andere! Das war die Möglichkeit, die beiden größten Freuden miteinander zu verbinden: Das kreative und genussvolle Kochen mit dem Präsentieren und Unterhalten auf der Bühne.

Mit seiner mobilen Kochschule reiste Mirko Reeh fortan von Küchenstudio zu Küchenstudio, Event zu Event, und konnte fünf Jahre später die Prüfung zum Koch ablegen.

2003 eröffnete er seine Kochschule in der Wiesenstraße 33 – bis heute die Basis seines Tuns.

Mirkos Showkarriere startete 1997 mit einer Moderationsausbildung bei Endemol in Holland.

Unterhaltsame Kochevents live und im Fernsehen – das war der ganz große Trend dieser Zeit und Mirko Reeh war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Noch im gleichen Jahr flimmerte sein Gesicht über den Bildschirm.

Ein tiefer Einschnitt

Mirko ReehDann 2009 der große Cut. Mit dem „Reehstaurant“ scheiterten Mirkos Träume von eigenen Restaurant – nicht an mangelnden Gästen, sondern aus Unbekümmertheit.

Die Pleite des Restaurants zog die Privatinsolvenz nach sich. Mirko Reeh gab sein ganzes privates Vermögen, um die Schulden des Restaurants zurückzuzahlen.

Mitte 2012 waren bereits die letzten Verbindlichkeiten aus dem „Reehstaurant“ beglichen. Im Februar 2013 unterschrieb Mirko zum zweiten Mal den Kaufvertrag für seine Kochschule.

Und hat seitdem in zahlreichen Büchern, Kochkursen, Sendungen in Internet, Radio und TV gezeigt, wofür er lebt: Das unterhaltsame Kochen für andere!

Ganz ohne Chichi und Schnullibulli

Seit 27. Mai 1997 gibt es seine Kochschule. Einem Dienstag, wie Mirko Reeh ohne Zögern weiß. An diesem Tag war seine Karriere im gehobenen Postdienst ein für alle Mal Geschichte und die Gewerbeanmeldung mit der groben Angabe „Veranstalter“ abgegeben.

Die Spezialisierung auf Kochkurse kam kurze Zeit später hinzu. Bis zu eigenen Kochschule dauerte es allerdings noch fünf Jahre.

Zunächst tingelte Mirko Reeh mit einer mobilen Kochschule von Event zu Event, kochte rund 40-mal im Jahr in Küchenstudios und Firmen. „Das war aufregend, denn ich wusste nie, was mich erwartet, musste auf alles vorbereitet sein und fühlte mich wie ein Straßenmusiker, der sein Publikum immer wieder aufs Neue begeistern muss.“

2003 eröffnete Mirko Reeh dann seine Kochschule in der Wiesenstraße im Frankfurter Stadtteil Bornheim.

Mirko Reeh: Kochen ist mein LebenDreh- und Kochpunkt

Bis heute ist die Kochschule seine Homebase, sein Fixpunkt, der feste Anlaufpunkt im hektischen Hin und Her zwischen Drehtagen, Recherche-Reisen und den Bürotagen als Geschäftsführer von Chroma Messer, die ihn nach Wildau in die Nähe von Berlin führen.

Die Kochschule begann als zusammengewürfelte Sammlung. „Geld hatte ich zu dieser Zeit kaum, deshalb habe ich mir im Baumarkt die erste Einrichtung zusammengestückelt. Das Ergebnis sah eher aus wie eine Werkstatt als wie eine Küche“, lacht Mirko Reeh.

Heute ist die Kochschule größer, schöner und durchdachter. Sie ist Private Food Club, Shop, Eventlocation, Kursraum und Filmstudio in einem.

Mirko Reeh: Kochen ist mein Leben
Mirko Reeh mit Olga Orange in seiner Koch-Talkshow, die „Reehderei“, von der es bereits über 30 Folgen gibt.

Das muss sie auch, finden doch hier die Aufzeichnungen zu Mirkos Shows „Rate Ma(h)l“ und „Re(eh)derei“ ebenso statt wie Foto-Shootings und die Präsentationen neuer Bücher.

Vor allem ist die Kochschule aber Veranstaltungsort für die bis zu 120 Kochkurse pro Jahr – zusammen mit einer zweiten Kochschule, die Mirko Reeh auf Mallorca betreibt.

Seine zahlreichen Auftritte im Fernsehen, im Radio und bei Veranstaltungen sorgen dafür, dass die Kochkurse zum größten Teil schnell ausgebucht sind.

Frische ohne Gefrickel

Was andere über seine Küche sagen: “Modern, regional, weltoffen – Moderne Küche mit regionalen Produkten – Internationale Anklänge mit Frankfurter Wurzeln.”

Mit seinen Kreationen geht Mirko Reeh neue Wege, fusioniert die Geschmäcker der Welt – aber immer auf eine Weise, die ohne viel Chichi, Glitzer oder – wie es Mirko selbst nennt – “Schnullibulli” auskommt.

“Meine Mission ist es, die Leute zum guten Geschmack zu bringen. Frisch, elegant und lecker. Ich möchte, dass sich die Leute wohlfühlen und Rezepte bekommen, die sie auch zu Hause nachkochen können. Meine Rezepte sollen ohne nerviges Gefrickel und Hokuspokus optisch und geschmacklich gelingen”, betont Mirko Reeh.

Alle Termine in der Kochschule unter www.mirko-reeh.com/kochkurse

Viele tolle Rezepte von Mirko Reeh finden Sie in unserem Rezeptarchiv. Lassen Sie sich inspirieren.

Fotos: Mirko Reeh / to-bikko / Annemarie Heinrichsdobler