Der Frühling kommt und die Storm-Stadt Husum an der Nordsee schwelgt in lilafarbenem Naturschauspiel. Millionen von Krokusse sprießen aus dem Boden und locken die Besucher aus Nah und Fern in den Schlosspark. Wer den richtigen Zeitpunkt erwischt, genießt einen atemberaubenden Anblick.

Gerade noch wehte ein rauer Wind über die Nordseeküste der Husumer Bucht und schon rollt der Frühling einen lila Blütenteppich über den Park rund um das Schloss vor Husum aus.

Gefragt nach dem richtigen Zeitpunkt muss die amtierende Husumer Krokusblütenkönigin Julia schmunzeln. „Ich habe mir sagen lassen, dass bereits ab Februar in der Tourist Information Husum die Telefone klingeln und die Menschen nach dem Stand der Krokusblüte fragen.“

Eigentlich kann man die Blüte für März, April erwarten, aber Naturphänomene halten sich nur bedingt an Kalender. Deswegen installiert die Stadt Husum regelmäßig zur Krokusblüte eine Webcam im Schlosspark. Dann können auch Interessierte aus der Ferne nachschauen, ob die Krokusse schon so weit sind.

Husum schwelgt in lilafarbenem NaturschauspielAn einen Spaziergang durch den frühlingshaften Park sollte sich unbedingt ein Besuch im Schloss vor Husum anschließen.

Das einzige Schloss an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste lag früher außerhalb der Stadtgrenzen, heute ist es nur ein kurzer Fußmarsch vom Marktplatz. Aus seiner Vergangenheit als Witwensitz im 17. Jahrhundert stammen üppig verzierte Kamine, prachtvolle Möbel und zahlreiche Gemälde, die noch in den Räumen zu sehen sind.

Anlässlich der Husumer Krokusblüte feiert die Hafen-Stadt ein großes Frühlingsfest u.a. mit Proklamation der Krokusblütenmajestät, Kunsthandwerkermarkt, kulinarischer Meile und verkaufsoffenem Sonntag. Die Planungen für den 19. und 20. März 2022 laufen, über das konkret mögliche Programm wird erst kurzfristig entschieden.

Zwei Legenden ranken sich um die Husumer Krokusse

Zur Herkunft der Husumer Krokusse erzählen Einheimische und Stadtführerschaft gerne eine der folgenden Legenden.

So sollen es Mönche im 15. Jahrhundert gewesen sein, die versucht haben, aus den Krokussen Safran zum Färben der liturgischen Gewänder zu gewinnen. Damals stand an der Stelle des heutigen Schloss vor Husum noch ein Kloster mit einem wunderschönen Klostergarten.

Einer anderen Legende zufolge soll auch Safran das begehrte Gut und der Grund für die Anpflanzung von Krokussen gewesen sein. In diesem Fall war es Herzogin Marie Elisabeth, die die Zuckerbäckerei liebte und den Safran für die Zubereitung süßen Gebäcks gewinnen lassen wollte.

In beiden Fällen wären die Hoffnungen auf jeden Fall enttäuscht worden, denn aus den Husumer Krokussen lässt sich kein Safran gewinnen – es ist die „falsche“ Sorte.

Wie auch immer das Naturphänomen an die Nordseeküste Schleswig-Holsteins fand, Husum strahlt  jedes Jahr in lila und erfreut Gäste und Einwohner mit einem lila Blütenteppich.

Aktuelle Informationen und mehr zur Husumer Krokusblüte unter www.husum-tourismus.de/Krokusbluete.

Für Unterkunftsbuchungen, Vermittlung von Stadtführer/-innen und Gruppen-Angebote: Tourist Information Husum, Großstraße 27, 25813 Husum, Tel. +49 4841 89870, info@husum-tourismus.de.

Weitere Frühlingstipps finden Sie in unserem Reisearchiv.

Vorheriger ArtikelGeschichtete Jakobsmuscheln – kandierte Kartoffeln
Nächster ArtikelSurimi-Süßkartoffelpfanne