Die Sonne hat gewonnen, das blaue Band des Frühlings flattert wieder über dem Genießerhotel Karnerhof. Gäste haben hier alle Möglichkeiten, genussvoll für den Sommer in die Gänge zu kommen.

Genießerhotel Karnerhof Faaker See
Das Wellness- und Genießerhotel Karnerhof inmitten der Kirschblüte

Wenn Primeln und Veilchen im frischen Grün sprießen, zeigt sich der Faaker See von einer außergewöhnlich schönen Seite. Mit ihm auch das Wellness- und Genießerhotel Karnerhof der Familie Melcher: Selbst im sonnen- und seenverwöhnten Kärnten ist das Vier-Sterne-Superior-Haus ein ganz besonderer Ort.

 Karnerhof Faaker See

Natur und Wellness

Während es noch weiß vom Gipfel des Mittagskogels blitzt, schimmert direkt vor der Türe der See schon verführerisch. Die ersten Kräuter und Heilpflanzen sprießen auf den umliegenden Wiesen und in den Wäldern. Expertin Margot Müller kennt sie alle. Gern begibt sie sich mit interessierten Gästen auf Wanderschaft. In ihren Workshops verrät sie die Geheimnisse der Kräuterverarbeitung und Salbenherstellung.

Karnerhof Faaker See
Frischer Quendel, Minze und Basilikum wächst hier mit vielen anderen Heilkräutern im Kräutergarten und auf den Wiesen.

Genussvoller lässt sich der Winter wohl nicht austreiben, als bei beschaulichen, wohltuenden Stunden im großzügigen, lichtvollen Spa, in der Saunalandschaft mit Sanarium, finnischer Aquaviva-Sauna und Indoorpool. So ein Frühlingsputz für den Körper ist das reine Vergnügen, vor allem beim Besuch der Seesauna im nostalgischen Bootshaus. Genüsslich Schwitzen und sich wie von selbst von den Schlacken und kleinen Sünden der letzten Monate befreien, das macht fit, denn der nächste Sommer steht schon vor der Tür.

Karnerhof Faaker See
Hideaway in der Seesauna

Ein einzigartiges Vergnügen ist danach ein erfrischend kaltes Tauchbad im seidigen Seewasser. Weiter führt der Genusspfad über die Poollandschaft – mit Indoorpool, beheiztes Freischwimmbecken (240 m²)und Außen-Riesenwhirlpool (80 m²) – in wenigen Schritten zum Strand mit flachem Einstieg in den See, nostalgischem Bootshaus und der Seesauna.

Die moderne Wellnesslandschaft umfasst außerdem drei Saunen, Dampfbad, Tepidarium , Fitnessraum, Energy-Island, Softpack-Liege und Serail-Partner-Dampfbad sowie einen Ruheraum mit Wasserbetten.

Wandern im Dreiländereck

Auch das Wandern hat mit der Schneeschmelze wieder Saison: Der Alpe-Adria-Trail ist ein junger, aber zunehmend bekannter Weitwanderweg. Die im letzten Jahr eröffnete Route beginnt am Großglockner, genau genommen auf der 2.362 m hoch gelegenen Franz-Josefs-Höhe. Die grenzüberschreitende Trekking-Route verbindet in 43 Etappen und auf 760 km die Länder Österreich, Slowenien und Italien, vom Hochgebirge bis zur Adria.

Der Weg führt vom mächtigen Tauernmassiv hinab in die naturbelassenen Täler Oberkärntens, vorbei an malerischen Dörfern wie Heiligenblut, Mallnitz und Obervellach bis zum Millstätter See.

Karnerhof Faaker SeeÜber den Feuerberg Gerlitzen und die Nockberge geht es weiter durchs Kärntner Seenland bis an den Faaker See. Wer hier in den Trail einsteigt, hat die mediterrane Hälfte vor sich: Nach dem Anstieg nach Slowenien über die Karawanken und die Julischen Alpen zu den grünen Wellen der Soča, die den Wanderer mit sich führen bis das Schloss Duino und damit die Küste erreicht sind.

Karnerhof Faaker See
Golfplatz Finkenstein

Himmel der Golfer

Der Nabel der Welt liegt für Golfer direkt am Faaker See, inmitten von insgesamt zwölf Golfplätzen von 9- bis 27-Loch. Diese Leidenschaft teilt die Hoteliersfamilie mit ihren Gästen. Und so ist ihr Haus ein echtes Hole-in-one für Vollblut-Rasensportler: In zehn bis 45 Minuten sind zwölf Golfplätze im Dreiländereck erreichbar.

Tarvis ist nur 35 km und Udine nur 120 km entfernt. Der slowenische 27-Loch-Parcours in Bled ist in 30 Autominuten erreichbar.  Anfänger wie Fortgeschrittene profitieren von den Golf-Packages im Karnerhof, einem Gründungsmitglied des Golfclubs Schloss Finkenstein-Faaker See.

Karnerhof Faaker See

 

 

 

Auch Segeln, Surfen, Tennis und Tischtennis sorgen für Abwechslung. City- und Mountainbikes, E-Bikes, Ruderboote sowie ein Elektrobot oder der hoteleigene Mietwagen sind schnell ausgeliehen. Daneben gibt es am Ufer einen externen Bootsverleih.

 

Kinderparadies im Genießerhotel Karnerhof

100.000 m² naturbelassene Wiese und Garten mit alten Obstbäumen laden die kleinen Gäste des FamilySelectHotels zum Spielen und die großen zum genüsslichen Faulenzen ein. Mittendrin liegt die nach Süden ausgerichtete Hotelanlage mit geräumigen, teilweise neuen Studios, Suiten und Zimmern. Fast alle der 95 Zimmer haben Seeblick.

Das Genießerhotel Karnerhof ist kein reines Kinderhotel und Kinderbetreuung gibt es nur in den großen Ferien. Doch wer hat gesagt Wellness, Genuss und Kinder passen nicht zusammen? Kinder dürfen hier einfach Kinder sein. Sie finden schnell Freunde und können sich frei bewegen.

Karnerhof Faaker See

Sowohl das Team als auch die Gäste sind alle sehr gelassen im Umgang mit Kindern. Ob sie nun Kinder haben oder nicht – niemand zieht hier die Augenbraue hoch, niemand rümpft die Nase über Kinderlachen und auch nicht über Freudenschreie oder Spritzen am Pool.

Deshalb verdient der Karnerhof die Bezeichnung Familienhotel doppelt. Ohne Rund-um-die-Uhr-rund-ums-Jahr-Betreuung gelingt es hier durch einen familiären Geist, Gourmetgenuss und Familienleben unter einen Hut zu bringen.

Neben einem netten Spielzimmer gibt es übrigens auch einen kostenlosen Schwimmkurs, einen Spielplatz und sogar eine Entenfamilie.

Karnerhof Faaker See

Ideen für Gourmets

Genießer erkunden mit Sommelier Franz Egger den hauseigenen Weinkeller, inklusive Weinverkostung. Dies ist die ideale Einstimmung auf die kulinarischen Köstlichkeiten der renommierten Karnerhof-Küche, die regionale Produkte mit mediterraner Leichtigkeit vereint. Im Weinkeller lagern österreichische, italienische, französische und internationale Spitzenweine.

Das Genießerhotel Karnerhof serviert im Speisesaal – in der warmen Jahreszeit auf einer großen Terrasse – erlesene fünfgängige Wahlmenüs als Bestandteil der Genießerpension. Dazu gehören auch ein reichhaltiges Frühstück mit hausgemachtem Schinkenspeck und Bio-Ecke sowie nachmittags süße und pikante Snacks.

Alle Restaurants verfügen über einen herrlichen Seeblick. Als traumhaft erweist sich die vorgelagerte Terrasse mit 40 Plätzen. Das perfekte Ambiente für die fantasievolle Küche, in der Marco Rabensteiner und sein Team Regionales zu geschmackvollen Gerichten verarbeitet. Hauseigene Produkte ergänzen die kulinarische Entdeckungsreise. Besonders hervorzuheben ist der liebevoll gepflegte Kräutergarten.

Karnerhof Faaker See

 

Melchers Salatkultur

Einen hohen Stellenwert genießt die Salatkultur: Im Genießerhotel Karnerhof ist der Salat Chefsache und mittlerweile Legende. Die Zutaten: erntefrische Blattsalate, der Melchersche Balsamico, ausgesuchtes Olivenöl und – eine riesige Schüssel. „Ohne die geht es nicht“, meint der Seniorchef, „ich kann sonst nicht ordentlich mischen.“

Und so kommt der Salat knackig und bissfest auf den Tisch: Grünzeug mit einem Suchtfaktor ähnlich wie Schokoladetrüffel. Den Blattsalat mariniert er persönlich vor den Augen und nach individuellem Wunsch der Gäste. Dies bereitet ihm und seinen Gästen sichtlich Freude. Diese Geste zeigt wie wunderbar nah am Gast die Familie Melcher ist und was Gast-Freundschaft für sie bedeutet.

Schmunzelnd erinnert sich Hans Melcher an seine erste, mehr zufällige Balsamico-Genussreise nach Modena vor rund 25 Jahren: „Wir sind in ganz Modena herumgefahren. Von den rund 120 Familien, die Balsamico Tradizionale herstellen, verkaufen nur 25 etwas davon. Da bin ich draufgekommen, dass es etwas anderes gibt als Wein- oder Apfelessig.“ Schließlich wurde der wissbegierige Kärntner in der Casa Malpighi fündig.

Karnerhof Faaker See
Senior Chef Hans Melcher lässt es sich nicht nehmen, der Salatbar seine persönliche Note zu geben.

Das Balsamico Geheimnis

Seither fährt der Seniorchef des Genießerhotel Karnerhof selbst zweimal pro Jahr nach Modena. Dort kauft er rund 200 Kilo pro Fahrt. „Aceto wird in Kilo gemessen. Er hat ein sehr hohes Gewicht“, erklärt der Hotelier. Er ist einer von wenigen Balsamico-Spezialisten in Österreich. Zu Hause kommen die Glasballons erst einmal auf den Balkon. Dort werden sie – in bester Modena-Tradition – Wind und Wetter ausgesetzt.

Hohe Temperaturschwankungen und die Möglichkeit zu verdunsten, machen in den Holzfässern der Acetaias von Modena aus einem Aceto Balsamico nach Jahren einen „Tradizionale“, dickflüssig und von der Farbe dunklen Nussholzes. Diese Kostbarkeit mit offizieller Banderole vom Konsortium, die man dort mit der Pipette aus dem Holzfässchen auf Perlmuttlöffel zum Verkosten reicht, wird im Genießerhotel Karnerhof nur tropfenweise eingesetzt.

Hans Melcher greift als Salatmeister auf seine Balkonbestände zurück. Hier reift jene Balsamico-Cuvée, die er höchstpersönlich für feine Blattsalate komponiert. Wenn die Abreise naht, ist der Entzug schmerzlich, aber vermeidbar. „Manche Gäste decken sich bei mir für ein ganzes Jahr mit Essig ein“, lächelt Signore Balsamico ein wenig stolz, „sogar Urlaube wurden schon vorverlegt, weil die Bestände zu Hause zur Neige gingen.“

Aber natürlich habe man auch Essige von Gegenbauer oder Gölles für jene, die es doch saurer mögen. Alles eine Frage des Geschmacks. Und der Leidenschaft.

Text: Verena Wagner / Fotos: Wagner, Petr Blaha, zupanc und Kerstin zu Pan für Wellness- und Genießerhotel Karnerhof, Tourismusverband, Golfplatz Finkenstein