Wohin zum Skifahren in Italien? Wir haben für Sie zwei Geheimtipps fürs Skifahren in Italien parat. Wer hat nicht schon immer geträumt als erster auf der Piste zu stehen und die weiten Abfahrten ganz für sich zu haben? Zum Skifahren in Italien geht es dann ins Trentino zum Skifahren bei Sonnenaufgang.Tips zum Skifahren in Italien

Und wer hat die ganz hohen Gipfel am liebsten? Der ist zum Skifahren in Italien im Valle d’Aosta richtig. Die kleinen aber feinen Skigebiete sind umgeben von majestätischen Viertausendern: Das Matterhorn (Cervino), der Mont Blanc, der Gran Paradiso und der Monte Rosa garantieren Schneesicherheit bis weit in den April.

Skifahren im Morgengrauen: Trentino Ski Sunrise

Das Trentino gliedert sich in 14 touristische Gebiete von den Dolomiten bis hin zum Nordzipfel des Gardasees. Neben den historischen Städten Trento und Rovereto besticht es  mit vielseitiger Natur. 30 % der Gesamtfläche bestehen aus Naturschutzgebieten.

Abseits der populären Routen erwartet Winterfreunde vom 26. Dezember 2019 bis zum 26. März 2020 ein Erlebnis in der Morgenröte. Ob Schneeschuhwandern oder Skifahren in Italien – beim Trentino Ski Sunrise entdecken Wintersportler die schönsten Abfahrten und Wanderwege der Region im morgendlichen Glanz. Für die in den ersten Sonnenstrahlen leuchtenden Pisten werden viele freiwillig zu Frühaufstehern.

Skifahren im Trentino

Wer den Pistenzauber und die Momente des puren Bergerlebnisses einmal erlebt hat, kommt von der Bergwelt des Trentino nur schwer los. Das besondere Event ist bereits Tradition. Es findet zum siebten Mal statt. Oben in der Stille der Gipfelwelt angekommen, steht zunächst ein herzhaft-deftiges Berghütten-Frühstück auf dem Programm: Zu den  Spezialitäten zählen Käse, Salami, Milch, Kräutertee und Honig – regionale Produkte für die Berg-Gourmets, dazu ein italienischer Cappuccino.

Anschließend geht es mit Skilehrer ins Schneeabenteuer. Neben Samstagen kann auch an Wochentagen gebucht werden. Nicht-Skifahrer können das Naturspektakel bei einer geführten Tour mit Schnee- oder Wanderschuhen erleben.

Geheimtipp zum Skifahren in Italien: Das Aostatal

Die Skisaison in der italienischen Ferienregion Aostatal gehört zu den längsten in den Alpen. Sie dauert bis weit in den April, in Cervino, am Matterhorn, sogar bis zum 3. Mai; dazu kommen die zahlreichen Möglichkeiten für Sommerski. In diesem Jahr gab es durch den frühen Wintereinbruch bereits viel Schnee.

Skifahren in Italien: AostatalDas Aostatal, italienisch Valle d’Aosta, ist die kleinste der italienischen Regionen. Im westlichen Bogen der Hochalpen gelegen ist sie von einigen der höchsten Berge Europas umgeben. Das Matterhorn/Cervino, der Gran Paradiso, der Mont Blanc/Monte Bianco und der Monte Rosa – das sind die vier Viertausender, mit denen die Menschen sich hier verbunden fühlen. Vom Haupttal mit der römischen Stadt Aosta, durch das sich sanft der Fluss Dora Baltea schlängelt, zweigen 13 Nebentäler ab, jedes mit unverwechselbarem Charakter.

Extrem lange Skisaison zum Skifahren in Italien

Klein aber fein – das Aostatal erwartet den Wintersportbegeisterten mit hervorragenden Attraktionen in seinen fünf größten Skigebieten – ob Abenteuer im Tiefschnee, Skiwanderungen oder Heliski.

  • Cervino Ski Paradise 26. Oktober – 3. Mai, 150 km Pisten (mit Zermatt sogar 350 km)
  • Monterosa Ski 23. November – 14. April, 120 km Pisten
  • Courmayeur 30. November – 13. April, 100 km Pisten
  • La Thuile 30. November – 19. April, 160 km Pisten (mit La Rosière in Frankreich)
  • Pila 30. November – 19. April mit 70 km Pisten.

Für Sportsfreunde ist La Thuile in dieser Saison ein Name, an dem man nicht vorbeikommt, denn hier findet am 29. Februar und 1. März der Ski-Alpin-Weltcup 2020 der Damen statt, und zwar in den Disziplinen Super-G und Kombination.

Naturschutz und Familienfreundlichkeit

Begünstigt durch ein einmaliges Mikromklima wird hier seit Jahrtausenden Wein in Schwindel erregender Höhe kultiviert. Ein Drittel des Territoriums steht unter Naturschutz. So fühlt man sich hier ökologischer Nachhaltigkeit verpflichtet, und unter dem Begriff Alpine green experience bietet das Tourismusamt der Region zahlreiche Angebote, wie z.B. die Vermietung von E-Autos.
Skifahren in Italien: AostatalWie in ganz Italien denkt man auch im Aostatal an die Kinder. Skiunterricht für die Kleinsten gibt es  überall, ebenso Pisten, die für Kinder geeignet sind, und Winterparks für Spiel und Spaß.
Wer Lust hat, sich nicht auf einen Ort festzulegen, sondern den Reiz des gesamten Aostatals und seiner weißen Winterwelt zu entdecken, bucht den Skipass Valle d’Aosta, der für alle Skianlagen der Region gilt. Eine Besonderheit ist, dass im Skigebiet Cervino Ski Paradise die Anlagen von Breuil-Cervinia und Valtournenche mit den Skianlagen auf der Schweizer Seite in Zermatt verbunden sind und zusammenhängend besucht werden können.

Ganz tolle Pisten finden sich auch in den Dolomiten Südtirols.

Fotos: Foto archivio Regione Autonoma Valle d’Aosta, F. Modica für Visit Fiemme, Visit Fiemme, Visit Trentino