Wer dem Schmuddelwetter entfliehen möchte, der gönnt sich eine Auszeit in dem schönen Slowenien. In der Rimske Terme machen es Genießer den alten Römern gleich und verbringen wohltuende Stunden in heilsamen Thermalbädern.

Das Bade-Areal der Rimske Terme ist unvergleichlich – architektonisch einzigartig, den antiken Vorbildern nachempfunden, exklusiv und eine Welt, die einen den Alltag vergessen lässt.

Die Rimske Terme befindet sich in Rimske Toplice, etwa 80 Kilometer östlich von Ljubljana. Gäste, die sich gerne bewegen, wandern Sommer wie Winter durch die unberührte Landschaft rund um das Thermen Resort oder powern sich im Fitness-Zentrum aus.

Rimske Terme: Baden wie die alten RömerViele Jahrhunderte haben gekrönte Häupter hier Halt gemacht, um sich von dem heilsamen Thermalwasser verwöhnen zu lassen. Die Badewanne, in der Napoleons Schwester gebadet hat, steht noch immer in dem Wellnesszentrum.

Das wertvolle Thermalwasser von Rimske Toplice gilt als besonders heilsam. Es enthält zahlreiche chemische Elemente, welche die Entspannung und die Gesundheit fördern.

Im Tempel der Wassernymphen warten vier authentische Steinbäder aus römischen Zeiten und sechs moderne Bäder, um Kraft zu tanken.

Rimske Terme: Baden wie die alten RömerWer möchte, schwimmt raus an die frische Luft. Der Außenpool ist angenehm beheizt.

Im Saunaland Varinia mit römischer, finnischer, türkischer und Infrarot-Sauna kommen Thermengäste zur Ruhe. Body-Wraps, Peelings, Kneippen und Luft-Therapien verwöhnen nach dem Saunabesuch.

Entspannung und Harmonie spenden vielfältige professionelle Massagen. Im Beauty Salon kümmert sich ein geschultes Team um Gesichts- und Körperbehandlungen, die jede Ich-Zeit zu etwas Besonderem machen.

Wellness in der Rimske Terme geht noch einen entscheidenden Schritt weiter. Im Medizinzentrum Valetuda – benannt nach der römischen Göttin der Gesundheit – werden physikalische Therapien angeboten.

Elektrotherapeutische Anwendungen kommen ebenso zum Einsatz wie Massagen, Physiotherapien und Wärmebehandlungen. Therapeutische Gymnastikkurse und Seminare zu gesunder Lebensführung runden das Medical Wellness Programm ab.

Rimske Terme: Baden wie die alten RömerWohnen im Rimske Terme Resort

Drei Vier-Sterne-Hotels liegen im Rimske Terme Resort und laden ein, Tage voll Entspannung und Wohlbefinden zu verbringen.

Das Hotel Sofijin dvor, das Rimski dvor und das Zdraviliški dvor sind voll und ganz auf die Thermengäste eingestellt und versüßen jeden Aufenthalt mit viel Komfort.

Speisen wie Gott in Frankreich

Einfach loslassen und sich um nichts kümmern müssen: Kulinarisch spielt die Rimske Terme viele Stücke.

Rimske Terme: Baden wie die alten RömerIm Restaurant Sofija lassen sich Feinschmecker lokale Gerichte und internationale Küche auf der Zunge zergehen. Dort schmeckt, was in die Jahreszeit passt, frisch und hochwertig.

Ebenso köstlich zeigen sich die liebevoll angerichteten Buffets im Restaurant Kaiser Ferdinand im Hotel Rimski dvor. Gerne trifft man sich im Café Prinzessin Viktorija, um einen guten Tee, einen herrlichen Kaffee, verführerische Desserts oder einen exklusiven Drink zu genießen.

Freitags und samstags erklingt abends angenehme Klaviermusik. Zwischendurch bietet die Poolbar eine große Auswahl an Getränken und Snacks.

Und hier ein paar interessante Packages:

Römische Erholung (07.01.–16.02.24, 03.–29.03.24)
Leistungen: 2 Übernachtungen mit Halbpension, unbegrenzte Nutzung der Thermenwelt und des Fitness-Zentrums, Bademantel und Hausschuhe, Trinkwasser aus Thermalquelle, ganztägig baden am An- und Abreisetag u. v. m. – Preis p. P.: ab 168 Euro

Anti Stress Paket (07.01.–29.03.24)
Leistungen: Übernachtung mit Vollpension, Trinkkur, unbegrenzter Eintritt ins Saunaland Varinia, unbegrenzte Nutzung von Schwimmbecken mit Thermalwasser, freier Eintritt ins Fitness-Zentrum, 5 Behandlungen bei 1 Nacht, 8 Behandlungen bei 2 Nächten, 21 Behandlungen bei 7 Nächten – Preis p. P.: 1 Nacht ab 290 Euro, 2 Nächte ab 520 Euro, 7 Nächte ab 1.400 Euro

Rimske Terme: Baden wie die alten RömerText: Redaktion gur
Fotos: Rimske Terme

 

Vorheriger ArtikelEric Fréchon: Kalbsgeschnetzeltes à la Marengo
Nächster ArtikelGewinnen Sie ein Profi-Kochmesser von Mirko Reeh