Israel: Petersiliensalat Tabouleh

Israel: Petersiliensalat Tabouleh

Wir träumen und planen vom Urlaub. Was liegt da näher, als sich eine kulinarische Weltreise zu gönnen. Seit Wochen bieten wir Ihnen dazu Vorschläge. Heute ein Rezept aus Israel, und zwar den Petersiliensalat Tabouleh. Er schmeckt nach Sonne, Orient und mehr.

Israel punktet mit einer vielfältigen Landschaft auf kleiner Fläche und einer jahrtausende alten Kultur, die seit jeher multikulturell war.

Auch ins moderne Israel bringen mehr als 130 Nationen und Kulturen ihre Einflüsse ein – und das schmeckt man!

Der beliebte Petersiliensalat Tabouleh aus der orientalischen Küche bringt ein wenig Farbe auf den Tisch, ist sommerlich-leicht und lässt sich im Gegensatz zu klassischen Blattsalaten auch nach zwei Tagen noch genießen – dann sind die Kräuter und Gewürze nämlich richtig durchgezogen.

Israel: Petersiliensalat TaboulehPetersilie

Die Petersilie war schon immer fürs Leben und die Liebe zuständig: “Petersilie, suppenkraut, wächst in unserem Garten…” hatte einst erotische Bedeutung.

In der Küche wurde sie zm Klassiker und zwar überall auf der Welt. Sie gehört noch heute zu Kräuterbutter und Bouquet garni, zur Frankfurter Sauce, italienischen Gremolata und französischen Persillade. Auch in der orientalischen Küche taucht sie häufig auf.

Glatte Petersilile würzt intensiver als die krause Sorte. Man nimmt die Blätter und / oder die Stengel. Leider geht beim Kochen, Trocknen und Einfrieren ein Teil des Geschmacks verloren.

Verwöhnen Sie sich deshalb mit dem köstlichen frischen Petersiliensalat Tabouleh aus Israel. Mehr zu Israel als Reiseland in unserem Archiv und unter https://goisrael.com

Foto: © shutterstock 635895344 Ramon-Grosso-Dolarea.

Rezept drucken
Petersiliensalat „Tabouleh“
Israel: Petersiliensalat Tabouleh
Portionen
Personen
Zutaten
Portionen
Personen
Zutaten
Israel: Petersiliensalat Tabouleh
Anleitungen
  1. Den Bulgur in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abspülen und gut abtropfen lassen, dann in eine große Schüssel umfüllen.
  2. Mit 150 ml heißem Wasser aufgießen und rund 30 Minuten abgedeckt quellen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel schälen und sehr klein schneiden.
  4. Die Tomaten waschen, abtrocknen, vom Stielansatz befreien und in feine Würfel schneiden.
  5. Minze und Petersilie abwaschen und abtupfen. Dicke Stiele entfernen, die Blätter und feinen Stiele fein hacken. Je feiner die Blätter geschnitten werden, desto aromatischer wird das Endergebnis.
  6. Die abgekühlte Bulgur-Masse mit einer Gabel nochmal durchmischen und auflockern.
  7. Die Zwiebel- und Tomatenwürfel sowie die Kräuter, vier Esslöffel Olivenöl und einem Teelöffel Baharat unterheben.
  8. Mit Salz und Pfeffer würzen, je nach Geschmack noch frisch gepressten Zitronensaft hinzugeben.
  9. Dazu passt zum Beispiel Falafel, Fladenbrot und Hummus.
Vorheriger ArtikelRiga: die Perle des Baltikums
Nächster ArtikelFamilienurlaub 2.0 im Dachsteinkönig