In Israel wurde eine aramäische Festung aus der Zeit König Davids jüngst von der Israelischen Denkmalschutzbehörde Israel Antiquities Authority(IAA) bei archäologischen Bergungsgrabungen in Hispin im Golan freigelegt. Der Expertenmeinung nach wurde das Fort vom aramäischen Königreich Geshur erbaut, einem Verbündeten von König David.

Die Archäologen binden die ortsansässige Gemeinschaft als freiwillige Helfer in die Ausgrabungsarbeiten ein. Dabei lernen die Helfer die Geschichte ihrer Heimat sprichwörtlich aus erster Hand kennen.

Barak Tzin und Enno Bron, Ausgrabungsdirektoren im Auftrag der Israel Antiquities Authority, erklärten:

Israel: Aramäische Festung aus der Zeit König Davids entdeckt
Der bei der Ausgrabung entdekcte gravierte Stein.

„Der Komplex, den wir freigelegt haben, wurde an einer strategisch günstigen Stelle auf einer Anhöhe oberhalb des El-Al-Canyons mit Blick über die Region errichtet. Von dort aus ließ sich der Fluss überqueren. Die rund anderthalb Meter breiten Festungsmauern aus großen Basaltblöcken friedeten den Hügel ein. Wir waren bei der Ausgrabung überrascht, einen so seltenen und aufregenden Fund zu entdecken: einen großen Basaltstein mit einer schematischen Gravur von zwei gehörnten Figuren mit ausgebreiteten Armen. Möglicherweise befindet sich neben ihnen auch ein anderes Objekt.“

Es ist bemerkenswert, dass 2019 im Bethsaida-Expeditionsprojekt unter der Leitung von Dr. Rami Arav, von der Nebraska University, in Bethsaida nördlich des Sees von Galiläa eine auf einer Kultsteinstele geschnitzte Figur gefunden wurde.

Die Stele, die eine gehörnte Gestalt mit ausgebreiteten Armen darstellt, wurde neben einer erhöhten Plattform (Bama) neben dem Stadttor aufgestellt. Diese Szene wurde von Arav als Darstellung des Mondgottkultes identifiziert.

Israel: Aramäische Festung aus der Zeit König Davids entdeckt
Fruchtbarkeitsfigur einer Frau mit Trommel

Der Hispin-Stein befand sich in einem Regal neben dem Eingang, und nicht eine, sondern zwei Figuren waren darauf abgebildet.

Laut den Archäologen “ist es möglich, dass eine Person, die die beeindruckende Bethsaida-Stele gesehen hat, beschlossen hat, eine lokale Kopie der königlichen Stele zu erstellen.”

Die befestigte Stadt Bethsaida wird von Wissenschaftlern als die Hauptstadt des aramäischen Königreichs Geshur angesehen, das vor 3.000 Jahren den zentralen und südlichen Golan regierte.

Laut der Bibel unterhielt das Königreich diplomatische und familiäre Beziehungen zum Haus David; Eine von Davids Frauen war Maacah, die Tochter von Talmi, König von Geshur.

Städte des Königreichs Geshur sind entlang der Küste des Sees von Galiläa bekannt, darunter Tel En Gev, Tel Hadar und Tel Sorag, aber Orte im Golan sind bislang nur wenig bekannt.

Weitere archäologische Entdeckungen finden Sie hier.

Fotos: Yaniv Berman, Israel Antiquities Authority

Vorheriger ArtikelBaumkuchen-Dreiecke
Nächster ArtikelLeckeres Früchtebrot