Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer

Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer

Diese Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer, werden aus Mürbeteig ausgestochen und bekommen einen hübschen Kringel aus einer Marzipanmasse obendrauf. Zur Krönung werden die Plätzchen Honig gefüllt. Dank der Dekoration dann mit zerstoßenen Pfefferkörnern und Pistazien gehören Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer zu unseren Lieblingsplätzchen.

Die Makronenmasse sollte so fest wie möglich sein damit sie beim Backen nicht zerläuft.
Pro Stück: 87 kcal (365 kJ), E 1 g, F 4 g, KH 10 g

Weitere Plätzchenrezepte finden Sie in unsererm Rezeptarchiv.

Die ersten Weihnachtsplätzchen

Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer

Nach einer Legende entstanden die Weihnachtsplätzchen eher zufällig. Als der Weihnachtsstern vor mehr als 2000 Jahren am Himmel erschien, waren die Hirten gerade dabei, Brote zu backen.

Bei dem eiligen Aufbruch nach Bethlehem vergaßen sie völlig, ihre Brote aus dem Ofen zu nehmen. Aber als sie nach Hause zurückkehrten, waren die Brote, die eigentlich hätten verbrannt sein müssen, zwar sehr dunkel geworden, schmeckten aber himmlisch süß.

Die Hirten brachen sie in viele kleine Stückchen, damit jeder davon kosten konnte.

Als Erinnerung an dieses Wunder begann man zur Heiligen Nacht kleine würzige Himmelskuchen zu backen, aus denen die Weihnachtsplätzchen geworden sind.

Weihnachtsplätzchen heute

Bis zum 19. Jahrhundert konnten sich nur wohlhabende Familien die Verwendung von Zucker für süße Plätzchen leisten.

Erst die günstigere Gewinnung von Zucker aus der Runkelrübe machte ihn für alle Gesellschaftsschichten zugänglich. Zu dieser Zeit entwickelte sich der Brauch, zur Weihnachtszeit einen Baum mit Zuckerstückchen zu behängen. Daraus hat sich die Tradition der Weihnachtsplätzchen entwickelt, die bis heute besteht.

Foto: Langnese

Rezept drucken
Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer
Eine Alternative zur Dekoration sind neben rosa Pfefferkörner auch kleingeschnittene getrocknete Cranberrys.
Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer
Menüart Fingerfood, Gebäck
Küchenstil Backen
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 1 Stunde Kühlzeit
Portionen
Stück
Zutaten
Für den Teig:
Für die Marzipanringe:
Für die Füllung:
Menüart Fingerfood, Gebäck
Küchenstil Backen
Kochzeit 50 Minuten
Wartezeit 1 Stunde Kühlzeit
Portionen
Stück
Zutaten
Für den Teig:
Für die Marzipanringe:
Für die Füllung:
Marzipan-Ochsenaugen mit Honig-Pfeffer
Anleitungen
  1. Butter mit Honig, Zitronenschale und Eigelb mit den Quirlen des Handrührers glatt rühren.
  2. Mehl und Mandeln schnell unterkneten, zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt mindestens 1 Stunde kalt stellen.
  3. Marzipanrohmasse, Honig und Zitronensaft mit den Quirlen des Handrührers glatt rühren und etwas aufschlagen.
  4. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und runde Taler ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  5. Die Makronenmasse in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen und Ringe auf die Ränder der Taler spritzen.
  6. Im heißen Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten backen.
  7. Den Honig sirupartig einkochen lassen.
  8. Plätzchen herausnehmen und mit jeweils 1 Teelöffel Honig füllen.
  9. Weitere 5 Minuten auf der 2. Schiene von oben backen.
  10. Plätzchen herausnehmen und abkühlen lassen.
  11. Rosa Beeren (Pfefferkörner) zerstoßen. Pistazien halbieren.
  12. Jedes Plätzchen mit rosa Beeren und Pistazien verzieren.
Rezept Hinweise

Zubereitungszeit: 50 Minuten (plus Kühlzeit)