Werbung. Gute Produkte finden Ihre Liebhaber auf der ganzen Welt. Im Zeitalter von Social Media wird heutzutage in der digitalen Welt gepostet was das Zeug hält, wird gelikt, wird kommentiert, wird der Kommentar wieder gelikt … Dies jedoch ist eine Geschichte aus der realen Welt, die sich über die denkbar größte Entfernung auf unserem Planeten zugetragen hat. The Knife. von Güde – geadelt in Neuseeland. Ein begeisterter Koch schleift sich seinen Messergrifff aus Jade und legt damit den Grundstein für eine Sonderedition von Güde. Auf den Punkt gebracht: Handwerkskunst trifft Kochkunst.

Fast 40 Stunden mit dem Flugzeug mit mindestens drei Stopps ergibt die Recherche im Internet. Über 18.500 km werden auf www.luftlinie.org ausgerechnet, um zum Pelorus River auf der Südinsel Neuseelands zu gelangen.

Koch mit Kunst

Von dort erreichte die Solinger Messer-Manufaktur GÜDE die Nachricht von Adam White, einem Koch und begeisterten Nutzer von THE KNIFE. “Das ist ein beeindruckendes Werkzeug in der Küche“, so Adam White, „egal ob zu Hause oder in einer Großküche, es erzeugt Respekt und andere Köche sind in Ehrfurcht, wenn sie THE KNIFE. bewundern“.

Handwerkskunst trifft Kochkunst
Jade-Fund am Pelorus River.

Nun ist Adam White aber nicht nur Koch mit Leib und Seele, sondern auch ein passionierter Edelsteinschleifer, der sich dem Material Jade verschrieben hat. Was lag also näher, als seine beiden Vorlieben zusammen zu führen.

Und so bat Adam den Geschäftsführer von GÜDE, Karl-Peter Born, ihm eine Klinge von THE KNIFE. an den Pelorus River zu schicken. Dieser Fluss in der Region Marlborough Sounds auf der Südinsel Neuseelands ist nicht nur ein Geheimtipp für Touristen, er ist auch eine wahre Fundgrube für den Greenstone, die neuseeländische Jade.

Handwerkskunst trifft Kochkunst
Adam schleift den Jade-Griff.

Kaum hielt er die Klinge von THE KNIFE. in der Hand, machte sich Adam an die Arbeit und versah die Solinger Schmiedekunst am anderen Ende der Welt in perfekter Handwerkskunst mit einem Griff aus edler Jade.

Das Ergebnis – mittlerweile wieder in Solingen angekommen – ist von überragender Schönheit. Fast zu schön, um damit zu arbeiten.

So schwärmt auch der kochende Künstler Adam nicht ohne Stolz auf seiner Hände Werk: „Wer THE KNIFE. einmal selbst ausprobiert hat, der wird mit Sicherheit feststellen, dass es keinen Kompromiss, keinen Ersatz gibt, der auch nur annähernd vergleichbar ist.“

Auch Karl-Peter Born ist begeistert von der Präzision, mit der Adam den Solinger Klingenstahl und den Griff aus Neuseeländischer Jade miteinander in Einklang gebracht hat.

Und so war es für die Solinger Messer-Manufaktur keine Frage, ob man THE KNIFE. mit einem Griff aus Jade ins Sortiment aufnehmen soll. Bis dato gibt es Ausführungen in Damast-, Carbon- oder klassischem Klingenstahl mit Griffen aus Olive, Eiche oder Grenadill.

„Adam hat einen Super-Job gemacht. Wir haben uns deshalb entschieden, daraus eine limitierte Sonder-Edition mit 111 Exemplaren anlässlich unseres 111-jährigen Jubiläums in diesem Jahr zu machen“, freut sich der GÜDE Geschäftsführer.

Werkzeug oder Kunstobjekt?

Mit THE KNIFE. zu kochen ist viel schöner als es einfach nur anzuschauen. Wer jedoch das Meisterstück von Adam in den Händen hält, dem stellt sich unweigerlich die Frage: Werkzeug oder Kunstobjekt?

Werkzeug oder Kunstobjekt
Der Griff aus neuseeländischer Jade.

Denn an diesem Messer ist wirklich alles außergewöhnlich. Der Kurze Griff lässt den Anwender das Messer automatisch weiter vorne greifen als normal. So weit vorne, dass Daumen und Zeigefinger das Klingenblatt umschließen. Da wird die Klinge zur (fast) natürlichen Verlängerung der Hand.

Sicherer Halt und exakte Führung garantiert. Die Hand sitzt über der Klinge und nicht dahinter. Das sorgt für einen kürzeren Hebel und so für eine bessere Kraftübertragung. Und die Klinge ist durchgeschliffen bis zum Ende und nach hinten bis unter den Griff verlängert.

Das heißt für den Profi- oder Hobby-Koch: Schneiden, wo die Kraft wirkt, unterstützt durch eine Gewichtsverteilung, die THE KNIFE. geradezu ins Schneidgut fallen lässt.

Adam´s Begeisterung für THE KNIFE. kulminiert in seinem Aufruf an die Freunde ehrlicher Handwerkskunst und leidenschaftlicher Kochkunst: „Schließen Sie sich mir an, der Leidenschaft, schönes Essen zu kreieren, und genießen Sie es jedes Mal, wenn Sie dieses erstaunliche Werkzeug in der Hand halten.“ Mehr Begeisterung geht kaum.

Der Griff aus neuseeländischer Jade.
Mehr als nur ein Werkzeug. Ob Damast oder Carbon oder klassischer Klilngenstahl. Ob Griffe aus Olive, Eiche oder Grenadill.

Fotos: Franz Güde GmbH

 

Vorheriger ArtikelKartoffel-Zucchini-Auflauf
Nächster ArtikelReise zum Nordkap: Auf der Suche nach der Einsamkeit