Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione

Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione

cRegionale Küche liegt im Trend. Deshalb sollten Sie mal das Rezept ” Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione ” ausprobieren. Ist nicht schwierig, schmeckt aber äusserst lecker, wird sogar die überzeugen, die sonst nicht unbedingt zu den “Süssen” gehören.

Rübenkraut

Darunter versteht man gehobelte, für mehrere Tage bis Wochen sauer eingelegte Weiße Rüben, die als Sauergemüse ähnlich wie Sauerkraut durch Milchsäuregärung konserviert werden.

Rübenkraut wird nur regional begrenzt hergestellt, vor allem im Elsass sowei in Teilen Süddeutschlands, Österreichs und Sloweniens.

Saure Rüben können kalt gegessen oder gekocht (traditionell mit Shweinefleisch, Speck und Zwiebeln) werden.

In diesem Rezept ist das Rübenkraut das Gegengewicht zur Süsse in der Zabaione und im Pudding.

Foto: G&R Redaktionsarchiv

Rezept drucken
Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione
Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione
Portionen
Personen
Zutaten
Portionen
Personen
Zutaten
Rheinischer Pudding mit Rübenkraut-Zabaione
Anleitungen
  1. Früchte mit Rum marinieren.
  2. Weiche Butter und die Hälfte des Zuckers in der Küchenmaschine aufschlagen.
  3. Wenn die Butter schön schaumig ist, Eier trennen.
  4. Eigelbe unter die Butter rühren.
  5. Eiweiß mit restlichem Zucker schaumig schlagen.
  6. Eischnee vorsichtig unter die Buttermasse heben.
  7. Gewürze zugeben, Früchte und Mehl vorsichtig unterheben.
  8. Puddingmasse in gebutterte und mit Zucker ausgestreute Timbaleförmchen (Gugelhupfformen) füllen und im Wasserbad bei ca. 200°C im Backofen ca. 20 bis 25 Minuten backen.
  9. Während des Backens die Backofentür nicht öffnen.
Zabaione:
  1. Eigelb, Rübenkraut, Vollei und Riesling in eine Schüssel geben und im Wasserbad schön cremig schlagen, bis eine feste Creme entsteht.
Anrichtehinweis:
  1. Aufgeschlagene Zabaione in die Mitte von tiefen Tellern geben.
  2. Pudding vorsichtig aus der Form stürzen und in der Mitte der Zabaione platzieren.
  3. Mit gerösteten Mandelblättern, Puderzucker und Kakaopulver ausgarnieren bzw. bestreuen.
Vorheriger ArtikelBegeisternde Schlossmomente seit 900 Jahren
Nächster ArtikelNiederländische Sterne: Jonnie Boer