Padre Azul ein ausgezeichneter Tequila, der in 2018 der beste Tequila der USA war und zur Zeit den deutschen Markt erobert.

Auf der ProWein im März 2019 in Düsseldorf, der größten Wein und Spirituosenmesse der Welt präsentierten über 6.500 Aussteller aus über 60 Ländern und allen relevanten Anbaugebieten Zigtausende ihrer Weine auf 72.000 qm und geben internationalen Fachbesuchern einen vollständigen Überblick über das weltweite Angebot. Das Schöne ist, man darf sie kosten, allerdings nur das Fachpublikum, wie Sommeliers, Gastronomen, Hoteliers und Weinhändler. Für den normalen Verbraucher bleiben die Pforten in dieses Mekka leider verschlossen.

Wir werden in lockerer Folge über unsere Recherchen zum Thema „beste Weine“ und „beste Spirituosen“ informieren. Über das älteste Weingut Griechenlands Achaia Clauss haben wir bereits berichtet. Es war in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts bereits weltweit bekannt und der einzige Produzent des Aperitif- und Dessertweins Mavrodaphne.

Der neue Lieblingsdrink vieler VIP’s von Düsseldorf bis Hollywood heißt momentan Padre Azul. Stars wie Ralf Möller, Barbara Meier und Stefan Kretzschmar lieben ihn.

Padre Azul

PADRE Azul. Wie aus Liebe Tequila wurde

So wie Champagner ausschließlich aus der Champagne kommt, so stammt der Original Tequila aus der Region von Jalisco und darf nur von den Blättern der blauen Weber Agave destilliert werden.

Als Hans Peter Eder, der Sohn einer Schnapsbrennerei aus Wien, sich 2002 in eine mexikanische Schönheit verliebte, ahnte er noch nicht, wo das hinführte. Nach einem halben Jahr lernte er in Mexiko die Großfamilie kennen. Im Garten des Anwesens hatten 300 Familienmitglieder ihre Augen nur auf ihn gerichtet. Auch für den Schwiegervater keine leichte Situation.

Man näherte sich bei Gesprächen mit Tequila an, einem Tequila, den der Sohn einer Schnapsbrennerei in einer solchen Qualität bisher nicht kannte. Premium-Tequila wird in keinem Fall mit Salz und Zitrone getrunken.

Der Einblick in diese Kultur mit einem Getränk, das den Kopf nicht vernebelte, einen bei klarem Geist hält, zu seinem eigenen “Ich” und dadurch zu fantastischen Gesprächen führte, faszinierten und interessierten ihn. Das wollte er weiter geben. Sein Schwiegervater sagte: “Wenn Du einen eigenen Tequila braust, stehe ich hinter Dir”.

Mit vier weiteren Freunden und absoluten Fachleuten machte sich Hans Peter an die Arbeit. Nach zweijähriger Entwicklungsphase produzierten die fünf Compadres Tequilas in hervorragender Qualität, die ausgezeichnet sind und zu den feinsten weltweit gehören. Sie reifen in alten Bourbon Whiskey Eichenfässern und erhalten dadurch Aromen wie Vanille, Zimt, Karamell und Schokolade.

Nicht nur durch seinen exzellenten Geschmack, sondern auch durch seine edel verarbeiteten Flaschen mit Leder überzogen, Metallbuchstaben, und einem 270 Gramm schweren Metallschädelverschluss (als Hommage an den “Dia de los Muertos” und ewige Freundschaft) ist eine Flasche PADRE Azul eine Geschmacksbereicherung und eine Augenweide in jeder Bar.

Das findet auch Starhandballer und Sky Moderator Stefan Kretzschmar, Botschafter des Kult Tequila “Padre Azul”. Er liebt den acht Monate im Eichenfass gereiften Resposado genauso wie den Anejo, der sich 16 Monate im Eichenfass entwickeln darf. Er hat ebenfalls Freude an den fein gearbeiteten kleinen 50 ml Minifläschchen zum Mitnehmen oder für die Minibar, teilte er uns schmunzelnd mit.

Teilhaber des Padre Azul, Patrick Knapp Schwarzenegger, Neffe von Arnold Schwarzenegger, ist vom Geschmack total überzeugt. “Sehr mild, einfach ein toller runder Geschmack”, schwärmt er. Ebenfalls Teilhaber des Padre Tequilas ist Georg Weis aus der Kristallfamilie Swarovsky. Er hat für den guten Zweck eine Special Edition kreiert, die auf 1000 Flaschen limitiert ist und die ein Swarovski Kristallverschluss ziert.

Der Verbraucher kann Padre Azul erwerben bei Käfer, im KaDeWe Berlin und in ausgewählten und hochwertigen Getränkegeschäften und im Internet.

Text und Foto: Marion Büstorf