Mit diesen Urlaubskrimis sind Verbrechen unter heißer Sonne schnell gelöst. Und wenn das Wetter in Deutschland einmal nicht mitspielt, dann lesen wir uns schnell an die Adria, die Algarve oder den Gardasee.

Wir haben für Sie hier einige Krimis des Emons Verlages ausgesucht, deren Tatorte in unseren Lieblings-Urlaubsdestinationen Italien, Frankreich und Portugal spielen. Diese Verbrechen unter heißer Sonne lassen keinen kalt.

Tatort: Italien

Verbrechen unter heißer Sonne1Tod und Amore
Als im malerischen Friaul eine junge Frau getötet wird, gerät das Leben von Schriftstellerin Alexandra völlig aus den Fugen – denn sie steht plötzlich unter Mordverdacht.
Wer kann ein Interesse daran haben, ihr diese Tat unterzuschieben? Und was hat es vor allem mit dem mysteriösen Amulett auf sich, das sie kurz darauf in ihrem Haus findet? Gemeinsam mit dem überaus charmanten Kunstdieb Angelo begibt sich Alexandra auf eine abenteuerliche Jagd von Venedig bis nach Triest.
Andrea Süssenbacher: Tod und Amore. Köln: Emons Verlag, 288 Seiten, € 11,90
Grado im Dunkeln
Eine junge Frau wird nach einer Autopanne verschleppt und vergewaltigt. Sie ist jedoch nicht das erste Opfer. Und plötzlich steht Commissaria Maddalena Degrassi unter Druck.
Bisher wurde der Täter immer gestört, doch was, wenn ihm beim nächsten Mal mehr Zeit bleibt? Als wenig später ein sechzehnjähriges Mädchen tot am Strand von Grado gefunden wird, werden Maddalenas schlimmste Befürchtungen wahr. Dabei war dieser Mord erst der Anfang…
Andrea Nagele: Grado im Dunkeln. Köln: Emons Verlag, 256 Seiten, € 10,90.
Verbrechen unter heißer Sonne2Die Toten vom Gardasee
Dokumentarfilmer Luca Spinelli kennt den Gardasee und die Menschen dort besser als jeder andere. Er beschäftigt sich ja auch hauptsächlich mit ihnen.
Und deshalb bittet ihn die Polizei um Mithilfe in einer Mordserie, die diese wunderschöne Urlaubsgegend erschüttert: “Der Teufel vom Gardasee” macht Jagd auf junge Männer.
Zusammen mit Kommissar Tomasio Giancarlo begibt sich Luca auf die Spur des Serienkillers. Doch der Teufel hat sie längst im Blick, und das Tor zur Hölle öffnet sich langsam, aber sicher . . .
Alessandro Montano: Die Toten vom Gardasee. Köln: Emons Verlag, 272 Seiten, € 11,90

 

Tatort: Frankreich

 

Verbrechen unter heißer Sonne3Tod à la Provence
Pascal Chevrier hat das genug vom Großstadtleben in Paris. Er nimmt deshalb die Stelle eines Dorfgendarms im Luberon in der Provence an.
Doch ein gemütliches Leben ist für ihn nicht vorgesehen. Denn statt Rosé und Baguette im Sonnenuntergang steht der Mord an einem amerikanischen Immobilienmogul auf dem Speiseplan.
Die Spur führt Pascal in die Trüffelhändler-Szene, die vor nichts haltzumachen scheint – und weit zurück in eine verstörende Vergangenheit…
Andreas Heineke: Tod à la Provence. Köln: Emons Verlag, 240 Seiten, € 10,90
Das Nizza-Netz
Nicolas und Nathalie betreiben in Nizza einen exklusiven Rundumservice für Luxusreisende. Als einer ihrer engsten Freunde unter mysteriösen Umständen verschwindet, beginnen sie fieberhaft nach Hinweisen zu suchen. Hinter der Fassade des mondänen Urlaubsortes stoßen sie dabei nicht nur auf ein gefährliches Netz aus Korruption und Intrigen – sondern auch auf ein dunkles Geheimnis aus Nicolas’ Vergangenheit . . . Robert de Paca: Das Nizza-Netz. Köln: Emons Verlag, 240 Seiten, € 10,90

 

Tatort: Portugal

Verbrechen unter heißer Sonne4Algarve-Rache
Lisa hat endlich ihren Traum verwirklicht und eine Kunstgalerie in Lagos eröffnet. Als ihr eine reiche Witwe einen gut bezahlten Auftrag erteilt, ahnt sie noch nicht, worauf sie sich einlässt.
Sie soll eigentlich nur im pittoresken Castello von Ferragudo eine Ausstellung mit sechs Fotokunstwerken organisieren. Doch gerade dadurch schweben alle bald in Lebensgefahr. Denn die Männer, die auf den Bildern gezeigt werden, vereint ein dunkles Geheimnis . . .
Rolf Osang: Algarve-Rache. Köln: Emons Verlag, 304 Seiten, € 11,90.

 

Wollen Sie Kochbücher für den Sommer gewinnen, dann klicken Sie doch mal auf unser Gewinnspiel.

Lagune geniessen und reisen Verbrechen unter heißer SonneQuelle: Emons Verlag
Foto: Edmund Heinrichsdobler