Sie galten bereits als überholt – zu langsam, zu teuer, zu antiquiert schien das Konzept der Nachtzüge. In der Welt der Billig-Airlines und Kurzstreckenflüge ist das Motto „je bequemer, desto besser“. Erst 2016 stellte die Deutsche Bahn deshalb ihr Angebot an City-Night-Lines aufgrund von fehlender Nachfrage ein. Doch inzwischen hat sich einiges getan: Der Umweltfaktor ist auch beim Reisen deutlich stärker in den Fokus gerückt. Das zeigt nicht zuletzt der Nachtzug-Boom bei den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), die einen Großteil der Schlaf- und Liegewagen der DB übernommen und deren Streckennetz ausgebaut haben.

Das Reisen im Nachtzug ist nicht nur zeiteffizient, weil die Ruhestunden der Nacht genutzt werden, sondern auch umweltschonend. Um herauszufinden, wie gut das Angebot in Europa beziehungsweise speziell im deutschsprachigen Raum ist, hat Travelcircus verschiedene Faktoren zum Thema recherchiert – und insgesamt sieben Anbieter mit 23 Strecken unter die Lupe genommen.

Folgende Fragestellungen dienten hierzu als Grundlage:
• Welches Streckenangebot gibt es bereits in und über Deutschland bzw. dem DACH-Raum?
• Welche weiteren Strecken sind in Planung?
• Wer bietet die Strecken an und wo kann man sie buchen?
• Welche Preisklassen gibt es und welche Serviceleistungen beinhalten sie jeweils?
• Wie groß ist die CO₂-Ersparnis im Vergleich zur Flugstrecke

Das Wichtigste in Kürze:
• Nachtzugtickets durch Europa gibt es schon ab 29,90 € pro Fahrt
• Frühstück ist bei 4 von 7 Anbietern in der Schlafwagen-Kategorie inklusive
• Metropolen wie Paris, Rom oder Moskau werden von Deutschland aus schlummernd erreicht – auf insgesamt 23 Strecken
• Am Zielort mobil sein? Auf manchen Strecken kann sogar Ihr Auto mitfahren!
• Wer Zug fährt, verursacht 24 Mal weniger CO₂-Ausstoß als jemand, der fliegt
• Eine Reise in die Vergangenheit: Extravagant reisen im Orient-Express.

Von Sylt nach Salzburg, von München bis nach Mailand:
So vielfältig sind Europas Nachtzugstrecken

Im Schlaf ans Ziel: Europa fährt wieder NachtzugÖBB: Im komfortablen Nightjet quer durch Europa

Sich in München schlafen legen und am nächsten Morgen gemütlich bei aufgehender Sonne mit einem duftenden Kaffee in der Hand in Mailand, Rom oder Venedig einfahren – klingt romantisch, oder?

Möglich macht es der Nightjet: Als Deutschland die Nachtzüge 2016 aufgab, hielt Österreich nicht nur daran fest, sondern baute sein Streckennetz weiter aus.

Mit Erfolg: Heute gilt das Nachtzugangebot der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) als marktführend in Europa. Allein von oder über Deutschland gibt es 11 Verbindungen, von denen keine das Maximum von 13 Stunden Fahrtzeit überschreitet. Das schier Unglaubliche: Einen Platz im Nightjet können Sie bereits ab 29,90 € pro Person buchen.

Im Schlaf ans Ziel: Europa fährt wieder NachtzugWelche Kategorien kann ich buchen und was ist inbegriffen?

Sitzwagen: Wie der Name bereits verrät, buchen Sie im Sitzwagen einen Sitzplatz. Im ÖBB Nightjet verfügt jedes 2. Klasse-Abteil über 6 Sitzplätze. Die Wasch- und Toilettenräume im Wagen stehen Ihnen zur Nutzung frei. Für mehr Privatsphäre haben Sie auch hier die Möglichkeit, ein Privatabteil für 1 bis 3 Personen (1–3 Erwachsene, max. 2 Kinder bis 14 Jahre) zum Pauschalpreis für alle Reisenden zu buchen.
Kosten: ab 29,90 € pro Strecke, Privatabteil ab 99 € (Pauschalpreis). Getränke und Snacks gegen Bezahlung beim Bordpersonal erhältlich

Liegewagen: Die Liegewagen-Abteile sind besonders gruppenfreundlich: Ausgestattet sind sie mit 4 oder 6 Liegen, Wasch- und Toilettenräume befinden sich im hinteren Ende des Wagens. Wer sich mehr Privatsphäre wünscht, kann auch ein Privatabteil im Liegewagen für 1 bis 6 Personen (1–3 Erwachsene, max. 5 Kinder bis 14 Jahre) buchen. Auch Damenabteile stehen zur Verfügung, die allein reisende Frauen buchen können.
Kosten: ab 49 € pro Strecke, Privatabteil ab 99 € (pauschal für alle Reisenden). Mineralwasser am Abend, Weckdienst zur gewünschten Uhrzeit kleines Frühstück

Schlafwagen Economy: Wählen Sie aus aus einem 1-, 2- oder 3- Bettabteil, zu dessen Ausstattung neben einer eigenen Waschgelegenheit und Toilettenartikeln auch Hausschuhe und Handtücher gehören. Zusätzlich ist das Abteil unter anderem mit Spiegeln und Steckdosen ausgestattet. Eine weitere Waschgelegenheit ebenso wie ein WC finden Sie am Wagenende. Das Abteil ist von innen und außen verschließbar.
Kosten: ab 139,90 € pro Strecke. Welcome-Paket mit Aperitif, Snacks & Wasser, umfangreiches Frühstück nach Wahl, gratis Nachfüllung für Heißgetränke, gratis Tageszeitung, bezogenes Bett mit Decke, Laken und Kopfkissen, Weckservice zur gewünschten Uhrzeit.

Schlafwagen Deluxe: Auch im Deluxe-Schlafwagen haben Sie die Wahl zwischen einem, zwei oder drei Betten, zudem genießen Sie den Vorzug eines eigenen Bads mit Waschbecken, Dusche und WC sowie Duschgel und Handtüchern. Das Abteil ist ebenfalls von innen und außen verschließbar.
Kosten: ab 164,90 Euro pro Strecke. Welcome-Paket mit Aperitif, Snacks & Wasser, umfangreiches Frühstück nach Wahl, gratis Nachfüllung für Heißgetränke, gratis Tageszeitung,bezogenes Bett mit Decke, Laken und Kopfkissen, Weckservice zur gewünschten Uhrzeit.

Mit dem Zug fahren und das Auto mitnehmen?
Beim ÖBB ist’s möglich

Wer sein Fahrrad, Motorrad oder sogar Auto mit auf die Reise nehmen möchte, kann das bei der Fahrt mit dem Nightjet tun: Auf der Strecke Hamburg – Innsbruck ist die Mitnahme Ihres Autos oder Motorrads täglich möglich. Das Fahrrad lässt sich auf folgenden Strecken mitnehmen:
• Wien – Linz – Hannover – Hamburg
• Hamburg – Hannover – Linz – Wien
• Innsbruck – München – Hamburg
• Hamburg – München – Innsbruck

Gebucht werden kann die Nachtzugfahrt sowohl über die Seite des ÖBB direkt als auch auf der der Deutschen Bahn. Aber auch über Interrail, Eurail oder die Seiten Trainline und EuroNight werden die Nachtzüge des ÖBB angeboten, ebenso wie auf der Seite rail.cc.

Durch Österreich und Ungarn mit den Zügen von MAV-Start

Auch der ungarische Betreiber MAV, Partner von Nightjet und der Deutschen Bahn, bietet das Reisen durch die Nacht an. Das Angebot an Zügen, die ab oder durch Deutschland fahren, ist weniger groß als bei der ÖBB und teilweise auch etwas teurer, wobei der Service ähnlich, aber nicht ganz identisch ist: Im MAV-Start-Zug genießen Sie Kaffee und Croissant, während Sie in die idyllische Donaustadt einfahren, allerdings ist kein Weckservice inkludiert und in der Schlafwagen-Kategorie auch kein WC im Abteil, wie im Deluxe-Abteil des Nightjets.

HZPP: Der kroatische Nachtzug “EuroNight Lisinski”

Der kroatische Betreiber HZPP bietet ab München je eine Verbindung an – neben Zagreb wird die wunderschöne Hafenstadt Rijeka an der nördlichen Adria angesteuert. HZPP ist ebenfalls Partner der Deutschen Bahn und bietet für Reisen in das Urlaubsparadies Kroatien verschiedene Kategorien an. Abgesehen von München fährt der EuroNight auch von und nach Zürich.

Snälltåget: Ab in den Norden mit dem schwedischen Nachtzug-Neuzugang

Seit dem 27. Juni dieses Jahres ist es so weit: Erstmals seit den 90er Jahren verkehrt wieder ein Nachtzug zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden. Angeboten wird die Fahrt vom schwedischen Snälltåget – der Anbieter lockt mit komfortablen Schlafabteilen, leckerem Essen im Bordrestaurant “Krogen” (zwischen Malmö und Stockholm) oder “Lönnkrogen” (zwischen Berlin und Malmö) und einer erholten Ankunft im hohen Norden.

Der Snälltåget ist am einfachsten direkt über die Homepage des Anbieters zu buchen, doch auch über Interrail oder rail.cc gelangt man an die Nachtzugtickets in Richtung Schweden.

In einem Nachtzug nach Paris – oder Moskau: Der RZD

Der russische Nachtzuganbieter RZD verbindet gleich drei faszinierende Städte miteinander: Das pulsierende Berlin, das romantische Paris und das majestätische Moskau. Beide Strecken sind jeweils auch in die entgegengesetzte Richtung buchbar. Derzeit sind die Verbindungen coronabedingt ausgesetzt, werden aber voraussichtlich ab Dezember 2022 wieder fahren.

Im Normalfall lässt sich die Fahrt mit dem RZD über die Webseite der Deutschen Bahn buchen, aber auch über Euronight, rail.cc oder Interrail. Da die Verbindung derzeit ausgesetzt ist, müssen sich Buchungswillige mit der Onlinebuchung noch bis Ende nächsten Jahres gedulden. Telefonische oder persönliche Buchungsanfragen können jedoch im DB-Reisezentrum oder über die Servicenummer der Deutschen Bahn vorgenommen werden.

Von den Bergen bis ans Meer: Der Alpen-Sylt-Nachtexpress

Zwischen Nordseestrand und Alpenpanorama verkehrt nachts der Alpen-Sylt-Nachtexpress. Seit diesem Jahr steuert er nicht nur die Alpen an, sondern mit Konstanz und Radolfzell auch den beliebten Bodensee: Ab Gemünden (Bayern) werden beide Linien zu einem Zug vereint, der anschließend über Hannover und Hamburg bis nach Sylt fährt.

Der Alpen-Sylt-Nachtexpress ist bequem direkt über die Anbieterwebseite buchbar, aber auch über rail.cc.

Von Hamburg nach Wien oder von Düsseldorf nach Verona? Mit dem Urlaubs-Express geht beides!

Entspannt und bequem beliebte Urlaubsziele erreichen: Mit dem Urlaubs-Express reisen Sie über Nacht von Hamburg, Düsseldorf oder Frankfurt aus nach Italien oder Österreich. Das Besondere: Zwischen Düsseldorf und München kann das Auto mitgenommen werden. Man kann einen Liegewagen, einen Schlafwagen oder eine Junior Suite buchen.

Den Urlaubs-Express können Sie direkt auf der Website des Anbieters buchen, aber auch auf autoreisezug-planer.de.

Nostalgie pur – für den prall gefüllten Geldbeutel: der moderne Orient-Express

Extravagant, legendär, luxuriös – das war der Orient-Express, der einst im 19. Jahrhundert von Paris über Wien und den Balkan bis nach Istanbul fuhr. Seine prunkvolle Ausstattung verlieh ihm den Beinamen “König der Züge und Zug der Könige”: Nur gut betuchte Gäste konnten sich die 3-tägige Fahrt leisten.

Durch seinen Status als erster Zug, der zur damaligen Zeit quer durch Europa gefahren ist, gepaart mit dem Ruf als Zug der Reichen und Schönen, diente der Orient-Express auch als Schauplatz für diverse Bücher und Filme. Am wohl bekanntesten ist Agatha Christies “Mord im Orient-Express”.

Nun ist die “Legende auf Schienen”, wie die Betreiber ihn nennen, wieder zurück: Fast wie damals aufgemacht, im zeitlosen Chic gehalten, kann heute wieder glamourös gereist werden. Drei verschiedene Routen befährt die heute “Venice Simplon-Orient-Express” genannte Luxus-Bahn: Genf – Venedig / Paris – Venedig / Paris – Florenz

Was so eine einzigartige Reise mit dem Venice Simplon-Orient-Express kostet? Von Paris bis Florenz können Gäste mit dem Orient-Express ab umgerechnet rund 2.200 € pro Person fahren, von Paris bis Venedig werden sogar fast 4.700 € pro Person fällig. Ein kostspieliger Spaß, den man jedoch sicherlich so schnell nicht vergisst.

Von Berlin nach Paris, von Zürich nach Barcelona: Das Nachtzug-Angebot nimmt weiter Fahrt auf

Nachtzüge sind wieder auf der Überholspur – deswegen ist mit den vorgestellten Verbindungen noch längst nicht Schluss: Zwischen Dezember dieses Jahres und Dezember 2024 gehen als Ergebnis einer Kooperation zwischen DB, ÖBB, den Schweizerischen Bundesbahnen und der niederländischen Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen folgende neue Strecken an den Start: Zürich – Köln – Amsterdam / Wien – München – Paris / Zürich – Rom / Berlin – Zagreb / Berlin – Paris / Berlin – Brüssel / Zürich – Barcelona / Frankfurt – Barcelona.

Umweltbewußt reisen

Eine Fahrt mit dem Nachtzug schont im Vergleich mit Auto und Flugzeug nicht nur enorm die Umwelt, man hat mittlerweile auch diverse Optionen, von Deutschland aus beliebte Urlaubsziele wie Paris, Venedig, Moskau oder Stockholm zu erreichen – und das bereits ab 29,90 €, sofern man sich mit einem Sitzplatz zufriedengibt. Doch damit nicht genug: Diverse weitere Ziele erwarten uns in Kürze; dann lässt es sich beispielsweise auch von Köln nach Amsterdam und von Berlin nach Paris im Nachtzug reisen.

Vier von sieben untersuchten Anbietern bieten ein inkludiertes Frühstück bei Buchung eines Schlafabteils an und bei allen untersuchten Anbietern erhalten Sie eine Sitzplatzreservierung bzw. bei Buchung eines Schlafwagons Kissen, Decken und Bezüge zu Ihrer Buchung dazu. Dort, wo das Frühstück nicht inkludiert ist, haben Sie dennoch immer die Möglichkeit, per Aufpreis an Bord Speisen zu erwerben.

Auch Waschgelegenheiten befinden sich bei vier von sieben Anbietern innerhalb des Schlafwagenabteils. Im Gegensatz zur Flugreise können Sie im Nachtzug so viel Gepäck mitnehmen, wie Sie tragen und verstauen können: Bei unserer Recherche haben sich keinerlei Extrakosten oder Beschränkungen feststellen lassen.

In Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich gezeigt, dass die privaten Anbieter wie der Alpen-Sylt-Nachtexpress und der Urlaubs-Express tendenziell teurer sind: Im Urlaubs-Express beispielsweise kostet eine Nacht im Schlafwagen ab 359 €, dabei ist jedoch kein Frühstück inkludiert, Steckdosen gibt es in der Liegewagen-Kategorie nicht in jedem Abteil.

Zum Vergleich: Im von den Österreichischen Bundesbahnen betriebenen Nightjet kostet eine Fahrt im Schlafwagen ab 139 €, dabei ist nicht nur ein umfangreiches Frühstück nach Wahl, sondern auch ein Welcome-Paket mit Aperitif und die gratis Nachfüllung von Heißgetränken inkludiert.

Einen Vorteil bieten die privaten Anbieter jedoch in puncto WLAN: Sowohl im Urlaubs-Express als auch im Alpen-Sylt-Nachtexpress können Sie online gehen, was beispielsweise im Nightjet noch nicht möglich ist.

Fotos: Tom Grunbauer unsplash / Simon Tartarotti unsplash
Grafiken: Travelcircus GmbH

Vorheriger ArtikelGewinnen Sie jetzt prickelndes Vergnügen: 4 Flaschen Prosecco DOC
Nächster ArtikelBraten von der Heidschnucke mit Kartoffeln