Auffallend viele Roller-Unfälle in Südostasien, verursacht durch schlechte Straßen und chaotischen Verkehr. Damit man sicher Roller fahren kann, sollte man unbedingt auf einwandfreie Zweiräder, Versicherungsschutz und passende Kleidung achten.

Mehr als ein Viertel der rund 550 Urlauber, die der ADAC Ambulanzservice im vergangenen Jahr in Südostasien betreut hat, wurden bei einem Unfall mit einem Zweirad verletzt. Seltener unter Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer, oft aber, weil sie von den schlechten Straßenverhältnissen überrascht wurden. Rollsplitt, Kiesel, Schotter, sandiger Boden, schmierig durch Meersalz, schlechte Beleuchtung, Schlaglöcher, all das erschwert, sicher Roller fahren.

Problematisch ist aber nicht nur der Zustand der Straßen, sondern auch das für deutsche Verhältnisse zumindest gewöhnungsbedürftige Verkehrsgeschehen: überfüllte Straßen, keine erkennbare Ordnung, ständiges Hupen. Nicht ganz einfach ist auch die Umstellung auf den Linksverkehr in manchen asiatischen Ländern.

Sicher Roller fahrenOft sind Zweiräder an jeder Straßenecke und relativ billig zu mieten. Nach dem passenden Führerschein wird selten gefragt, der Versicherungsschutz bleibt im Dunklen. Auf den technisch einwandfreien Zustand der Maschinen kann man sich nicht immer verlassen. Auch ein passender Helm gehört bei Weitem nicht zum Standardangebot.

Darauf sollte man achten:

  • Zuhause bereits Auslandskrankenschutz abschließen
  • Vor Ort nur das Zweirad anmieten, das man gemäß seiner Fahrerlaubnis fahren darf
  • Hartnäckig nach dem Versicherungsschutz fragen. Möglichst eine Vollkaskoversicherung abschließen. Und eine Zusatzhaftpflichtversicherung, falls die Deckungssumme in dem betreffenden Urlaubsland niedrig ist.
  • Den einwandfreien Zustand des Rollers überprüfen.
  • Roller bei der Übergabe kontrollieren und vorhandene Schäden fotografieren.
  • Roller erklären lassen und Proberunde drehen.
  • Telefonnummer für den Notfall geben lassen und fragen, wie man sich bei Panne, Diebstahl oder Unfall verhalten muss.
  • Unbedingt mit passendem Helm samt Visier, geschlossenen Schuhen, langer Hose und Jacke schützen. T-Shirt, kurze Hosen und Flip-Flops reichen nicht aus.
  • Nationale Verkehrsregeln und im Mietvertrag eventuell festgehaltene, landestypische Besonderheiten beachten.

Damit im Fall des Falles wenigstens die finanziellen Belastungen abgefedert werden können, sollte niemand ohne Auslandskrankenschutz verreisen. Mit der Auslandskrankenversicherung des ADAC ist man weltweit abgesichert. Hier finden Sie alle Informationen: www.adac.de/produkte/versicherungen/auslandskrankenversicherungen/

Text und Fotos: ADAC / Fotolia 33569862, Fotolia 181972645