Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und Tomatensauce

Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und Tomatensauce

In ihrem veganen Restaurant „Zwei und Zwanzig“ in Geisenheim im Rheingau servieren Marina Ginkel und Dirk Schritt gemäß ihrem Motto „Organic, vegan, fresh“ allerlei Köstliches. Ein Beispiel, für Sie zum Nachkochen, ist die Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und
Tomatensauce.

Romanescu Buddha BowlMarina Ginkel: “Als wir unser Küchenkonzept auf regionale Küche umgestellt haben, dachten wir zunächst, dass Quinoa kein Bestandteil unserer Küche sein kann. Quinoa wird hauptsachlich in Südamerika angebaut, wurde allerdings vor einigen Jahren auch in Deutschland kultiviert und ist somit nun auch als regionales Produkt verfügbar.

Quinoa ist sowohl geschmacklich als auch vom Nährwertgehalt ein tolles Lebensmittel und sehr vielseitig einsetzbar. Neben Quinoa kommt in diesem Gericht eines meiner absoluten Lieblingsgemüse zum Einsatz, nämlich Gelbe Bete. Gelbe Bete ist im Geschmack etwas milder als die Rote Bete.”

Marina Ginkel und Dirk Schritt: Kochbuch zu gewinnenNun gibt es dazu auch ein erstes Kochbuch. In über 100 Rezepten, zeigen Marina und Dirk, dass eine rein pflanzliche Ernährung keineswegs Verzicht bedeutet.

Das Buch ist im TreTorri Verlag erschienen.

Vegane Küche ist für die beiden Vielfalt und Genuss und von ausgefeilten Gerichten bis hin zu Fast Food-Klassikern und Kuchen zum Nachtisch alles serviert, was das Herz begehrt – nur eben vegan.

Foto: Tre Torri Verlag – Andreas Hantsche

Rezept drucken
Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und Tomatensauce
Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und Tomatensauce
Portionen
Personen
Zutaten
Gebackene gelbe Beete:
Quinoa:
Romanesco:
Tomatensauce:
Portionen
Personen
Zutaten
Gebackene gelbe Beete:
Quinoa:
Romanesco:
Tomatensauce:
Romanescu Buddha Bowl mit gebackener gelber Beete, weißen Bohnen, Quinoa und Tomatensauce
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  2. Die Gelbe Bete gut putzen und waschen, den oberen und unteren Teil wegschneiden und die Bete dann mit Schale in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Mit etwas Salz und Öl marinieren, in eine Backform oder einen Schmortopf legen und für ca. 45 Minuten abgedeckt im Ofen garen.
  4. Quinoa mit dem Wasser und Salz in einen Topf geben, 20 Minuten köcheln lassen.
  5. Die Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden.
  6. Wasser in einem Topf erhitzen.
  7. Den Romanesco waschen, einzelne Röschen abzupfen und dann je nach Größe nochmal der Länge nach halbieren oder vierteln.
  8. Sobald das Wasser kocht, Salz zugeben und den Romanesco für ca. 2 Minuten blanchieren.
  9. Dann abgießen und abtropfen lassen. In einer großen Schwenkpfanne in etwas heißem Bratöl mit den roten Zwiebeln anbraten.
  10. Für die Tomatensauce die Zwiebel und den Knoblauch schälen, fein würfeln und mit dem Zucker in heißem Bratöl anschwitzen.
  11. Dann Salz und Oregano dazugeben und mit passierten Tomaten und Wasser ablöschen.
  12. 10 Minuten köcheln lassen und anschließend in einem Standmixer oder mit einem Stabmixer kurz durchmixen.
  13. Die Bohnen mit den Gewürzen und dem Rapsöl in einer kleinen Schüssel marinieren.
  14. Zum Anrichten zunächst die Sauce auf tiefen Tellern verteilen und anschließend Gelbe Bete, Quinoa, Romanesco und Bohnen in vier Stationen auf den Tellern anrichten.
  15. Die Bowl nach Belieben mit etwas gesalzenem Sojajoghurt und frischer Kresse garnieren.
Rezept Hinweise

Info: Auch bei diesem Gericht können wieder zwei verschiedene Wege gegangen werden, um mit den weißen Bohnen zu arbeiten.

Entweder werden getrocknete Bohnen 8 Stunden eingeweicht und dann 1,5 Stunden gekocht oder ihr kauft bereits fertig gekochte weiße Bohnen aus dem Glas.

Beim Selbstkochen beachten, dass den Bohnen zum Kochen auch etwas Salz zugefügt wird, allerdings erst nach gut einer Stunde Kochzeit, da sich die Garzeit ansonsten durch die Zugabe von Salz verlängert.

Vorheriger ArtikelDas Reiners: Ein Genusshotel im Bayerischen Wald
Nächster ArtikelDiese Destinationen wecken Reisesehnsucht